Montag, 21. März 2016

Flashback Food Monday

Endlich Osterferien! Na gut, allzu groß war die "Lücke" zwischen den Semester- und Osterferien zwar nicht, aber groß genug um wieder viele Arbeitsaufträge zu bekommen und wieder einiges fürs Studium erledigen zu müssen. Aber ich habe mittlerweile ein gutes System gefunden, um mir die freien Tage für Studium und Freizeit gut einzuteilen. Das funktioniert eigentlich recht gut :-)
 
Heute gibt's wieder mal einen Flashback Food Monday:
 
Putenfleischsalat mit Gemüse
 
Kärntner Kasnudeln
 
Gemüse habe ich ein bisschen anders gemacht, nicht gekocht sondern im Ofen gebacken: Ofenveggies. Das runde ist Melanzani (Auberginen), Kartoffeln und Brokkoli. Auch einem extra Blech waren noch Champignons. Ich hab das Gemüse vorher etwas gesalzen und mit Paprikapulver bestreut. Die Ofenveggies haben mir sehr gut geschmeckt, nur der Aufwand ist etwas größer als wenn man das Gemüse ganz "normal" kocht.
 
Schoko-Nussguglhupf
 
Hühnersuppe
 
Wildlachs im Ofen mit Petersielkartoffeln und Gemüse
 
Spagetti Carbonara
 
Selbstgemachte Pizza: eine Seite mit verschiedenen Käsesorten, die andere Seite mit Spinat und Karfiol
 
Puntenfleisch mit Naturreis und Gemüse
 
Schoko-Mohnschnitten
 
Gestern hatte ich übrigens meinen letzten langen Lauf vor dem Marathon: 35 Kilometer. Aber Kilometer 25 gings nur mehr bergab (also mit mir)...haha...mal schauen wie dann der Marathon so läuft. Aber ich bin einfach nur heilfroh, dass diese langen Läufe vorbei sind. Ein Druck ist das schon, auch immer die (lange) Zeit dafür aufbringen, ausgeschlafen zu sein, usw.
Ich fühle mich nicht wirklich gut vorbereitet - vor allem weil mir viele längere Tempoläufe fehlen. Aber ich habs ja so gewollt. Es wird schon irgendwie klappen. Heute habe ich (neben einem Muskelkater) auch noch ein wenig Schmerzen in meinem linken Schienbein. Ich denke, dass das aber nur Belastungsschmerzen sind und diese spätestens in 2 Tagen verschwunden sein werden.
 
Ich wünsche euch eine schöne frühlingshafte Osterwoche und ein frohes Osterwochenende!!!
 
LG, Beauty Runner
 

Samstag, 12. März 2016

Day in the Life - 11.03.2016

Mein letztes "Day in the Life" ist ja schon ewig her und da ich diese Posts selber immer gerne lese, wollte ich unbedingt auch wieder einen dazu schreiben. Also das war mein Tag im Schnelldurchlauf - 11.03.2016:
 
6:15 - Guten Morgen - oder eher doch nicht. Nach 3maligen tippen auf Snooze bin um halb 7 aus dem Bett gekommen. An diesem Tag hatte ich am Vormittag "frei" und konnte so etwas länger schlafen. Das Wetter lässt zu wünschen übrig.
 
6:30 - Badezimmer, Kaffee kochen und Laufsachen anziehen. Während ich den Kaffee trinke lese ich Nachrichten und checke Mails, etc. (mit der Hoffnung, dass ein Seminar oder so ausfällt..haha..war aber leider nicht so)
 
Auch das TK-Obst und den TK-Spinat stelle ich schonmal raus für den Smoothie später.
 
7:15 - Leider habe ich mich etwas vertrödelt und bin erst so spät fertiggeworden, aber dann gings endlich raus zum Laufen. Zur Zeit gibt's wieder einen heftigen Sturm bei uns, das macht die Intervalle nicht gerade einfacher.
 
Es ist schon ein Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Nur mehr 2 lange Läufe stehen an und dann ist schon Tapering angesagt.
 
Das Wetter ist richtig mies, grau in grau, kalt und stürmisch.
 
Und auch sonst ist niemand weit und breit zu sehen. Aber an den Wochentagen ist das ja in der Früh meistens so.
 
8:30 - Nachdem ich gedehnt, geduscht, Haare gewaschen und mich angezogen habe, hab ich meinen Smoothie zubereitet. Auf dem vorigen Foto hab ihr ja schon den Mix gesehen. Die Heidelbeeren und Erdbeeren waren schon aufgetaut. Der TK-Spinat musste noch für ein paar Sekunden in die Mikrowelle. Mittlerweile bin ich draufgekommen, dass ich noch teilweise gefrorene Lebensmittel (Gemüse, Obst) nicht gut vertrage und schaue bei den Smoothies immer, dass sie vollkommen aufgetaut sind.
 
Zu den Beeren und den Spinat kam noch eine Banane, Zimt, Mandelmilch und vorher eingeweichte Reisflocken dazu. Durch die Reisflocken sättigt der Smoothie einfach viel länger. Ich weiß, die Farbe ist nicht so schön, aber das ist  nunmal die Realität.
 
9:00 - Neben dem Frühstück mit  Smoothie, Kaffee und Wasser habe ich ein paar Sachen fürs Studium erledigt. Die Arbeitsaufträge häufen sich schon und ich  möchte so früh wie möglich sehr viel erledigen. Im Mai/Juni kommt dann wieder die Prüfungsphase und da möchte ich mich eigentlich nur darauf konzentrieren. So lautet jedenfalls mein Plan ;-)
 
10:30 - Geputzt werden muss natürlich auch ab und zu, und das habe ich auch noch schnell in den Vormittag gequetscht. Also: staubsaugen, aufwaschen, eine Ladung Wäsche waschen.
 
11:30 - Vorbereitung vom Mittagessen. Es gab selbstgemachte Pommes. Da ich nicht soviel Zeit hatte um meine knusprigen, panierten Pommes zu machen, hab ich die schnelle Variante gewählt: Kartoffeln (ca. 700 g) in Stifte schneiden - 1 TL flüssiges Kokosöl in eine Schüssel geben und die Pommes gut damit vermischen. Dann kommen noch Gewürze wie Currypulver, Paprikapulver und Kurkuma dazu. Alles auf ein Backblech, salzen und bei 175 Grad ca. 20 Minuten in den Backofen.
 
12:00 - Vom Vortag hatte ich noch etwas Brokkoli, den ich dazu gegessen habe. Je dünner man die Pommes schon vorher schneidet, desto knuspriger werden sie in sehr kurzer Zeit! Sehr einfach und mega lecker!!! (Ketchup war auch noch dabei)

 
Von einer Freundin habe ich Toffifee geschenkt bekommen, die ich wahrscheinlich als Kind das letzte Mal gegessen habe. Die gabs dann als Nachspeise.
 
13:00 - Schon langsam musste ich mich fertigmachen (etwas "normales" anziehen, schminken, Haare wurden nicht gemacht...) um loszufahren, da ich noch eine Vorlesung hatte. Totale Begeisterung darüber am Freitagnachmittag....
 
14:00 - Vorlesung - einfach nur absitzen und versuchen bei einer Megageschwindigkeit mitzuschreiben. So verging die Zeit wenigstens sehr schnell.
 
17:00 - Endlich auf dem Weg nach Hause! (keine Sorge, ich bin nur Beifahrer)
 
18:00 - Ich war noch schnell einkaufen, also gibt's hier noch einen kleinen Food-Haul.
 
18:15 - Abendessen: Schon seit längerer Zeit schleiche ich um das Sushi vom Hofer herum, vor allem weil die Sunakku-Box letztes Jahr der Testsieger war bei vielen getesteten Sushis aus diversen Supermärkten. Und dieses Mal hab ich sie gekauft. Ich muss schon sagen, das Sushi schmeckt wirklich gut!! (Wasabi und Ingwerscheiben ist zwar nicht so meins) Aber für nur 190g €3,99 zu bezahlen finde ich schon etwas viel. Ich hatte zwar an diesem Abend keinen großen Hunger, aber finde es unter normalen Umständen schon sehr wenig für eine ganze Mahlzeit.
 
Eine Nachspeise geht aber immer.....ja, ihr seht richtig, schon wieder Linzertorte! Zur Zeit kann ich einfach nicht genug davon bekommen...haha. Diese hat aber meine Mama gemacht und mir vorbeigebracht. Es wurden dann 2 Stück.
 
19:00 - Nachdem ich mich abgeschminkt und geduscht habe, war ich noch am PC um  ein paar Sachen fürs Studium zu erledigen. Das dauerte aber nur eine halbe Stunde, weil ich seit der Vorlesung Kopfschmerzen hatte und einfach nicht mehr so viel machen wollte.
 
20:15 - Ja, ich bin ein 20:15-Typ. Am diesem Zeitpunkt ist für mich sozusagen "Feierabend", d.h. ich möchte alles erledigt haben, dass ich mich in Ruhe hinsetzen kann und zwar immer mit einer Tasse bzw. meinem Riesenhäferl Tee. Der TV läuft so nebenbei, manchmal surfe ich im Internet oder lese Zeitung. Oder ich mache auch rein gar nichts und lasse mich von irgendwelchen TV-Sendungen berieseln - so wie gestern. Der Kopf muss auch mal frei werden, oder? :-)
 
23:30 - Schlafenszeit - Gute Nacht!
 
 
Habt ein schönes Wochenende :-)
 
LG, Beauty Runner
 

Donnerstag, 3. März 2016

Feber - Monatsrückblick

Hallo März! (ok, heute ist schon der 3.3. aber immerhin noch der Anfang)
 
Leider wurde der Blog im Feber bei mir sehr kurz gehalten (die letzten Prüfungen und auch schon die Vorbereitung für die Praxis für das nächste Semester standen an). Aber ein kleiner Monatsrückblick geht natürlich immer :-)
 
Laufen
Das Marathontraining - was ich ja eigentlich gar nicht so bezeichne - ist im letzten Monat richtig gut gelaufen. Die langen Läufe werden ausgedehnt und alles andere wird einfach, wie letztens schon erwähnt, nach Gefühl/Zeit/Lust "gelaufen".
 
 
Das Wetter hat sich im Feber auch nur von seiner besten Seite für uns Läufer gezeigt. Es war zwar sehr oft ganz schön windig, aber trocken und vor allem hat sich die Sonne auch wieder öfter gezeigt.
 
 
 
Die erhöhte Kilometeranzahl hat sich spätestens Mitte des Monats bemerkbar gemacht, als ich an einigen Vormittagen sehr oft zittrig  war und es mir schwindlig wurde. Nur ein Smoothie mit kaum Kohlehydrate füllt weder den Magen noch das Hirn. Ich habe damit einige Tage verstreichen lassen, bis ich gemerkt habe, dass es eigentlich das Essen ist, warum es mir so schlecht ging. Seitdem ich vor allem in der Früh wieder mehr esse, geht es mir auch viel besser!
 
 
Letzten Sonntag hatte ich auch meinen ersten Lauf über 30 Kilometer. Es war hart, aber ich habs geschafft :-)
 
Im Feber bin ich somit auf 188 Laufkilometer gekommen.
 
Essen
Anfang des Monats hab ich mich mal wieder an einer Linzertorte ausprobiert, die erstaunlich gut gelungen ist. Ich lobe mich ja selten selber, aber die war wirklich sehr gut! Anstatt Ribiselmarmelade habe ich Preiselbeermarmelade verwendet, was den Geschmack noch verbesserte!
 
Und weil sie so schnell aufgegessen wurde, habe ich letzte Woche noch eine gemacht. Diesmal hatte ich leider keine Mandelplättchen zu Hause, aber mit ein paar gehackten Mandeln als provisorischen Ersatz hat es auch funktioniert.
 
Pflege
Seit gut einem Jahr liegt die Bodylotion Cocoa Butter von Boots nun schon bei mir herum (seit meinem letzten London Trip). Aber ich hatte so viele andere, die ich noch aufbrauchen wollte. Letzten Monat kam sie endlich zum Einsatz - und was soll ich sagen? Sie ist sehr leicht, zieht schnell ein und man duftet auch noch lange danach. Also wenn ihr mal in London seid, dann holt sie euch :-)
 
 
Der Feber ist vorbei, genauso wie meine Semesterferien. Und ich kann mit einer riesigen Erleichterung sagen, dass ich alle Prüfungen positiv bestanden habe (manche waren scharf an der Grenze - aber geschafft ist geschafft!). Seit letzter Woche bin ich nun im neuen Semester und es hat natürlich gleich wieder mit viel Arbeit angefangen.
 
Ich habe auch mehr Praxistage- bzw. Wochen und habe auch gerade meine erste Woche hinter mir. Es ist einfach nur toll und ich freue mich schon auf die nächsten Monate. Ich kann es selber oft gar nicht glauben, wie weit ich schon gekommen bin und weiß noch ganz genau, als ich im 1. Semester war. Die Zeit vergeht einfach so schnell und ich hab auch sehr oft geglaubt, dass ich einiges nicht schaffe, aber am Ende geht es dann trotzdem irgendwie. Ich bin noch immer glücklich über den Weg, den ich eingeschlagen habe und bereue eigentlich nur, dass ich nicht schon früher den Mut dazu hatte.
 
Ich wünsche euch einen wunderschönen, erfolgreichen und ereignisreichen März!
 
Bis bald!
 
LG, Beauty Runner
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...