Dienstag, 16. Februar 2016

Flashback Food Monday

**Ich habe gerade gesehen, dass ich gestern nicht auf "veröffentlichen" geklickt habe ^^ Deswegen geht der Flashback Food Monday erst heute am Dienstag online**
 
Heute gibt's wieder einen Flashback Food Monday! Da ich vorige Woche Ferien hatte (und diese Woche noch ein paar Tage) konnte ich endlich wieder mal ein paar neue Sachen in der Küche ausprobieren. Nicht alles ist gut gelungen oder hat meinen Erwartungen entsprochen, aber wenn man es nicht probiert, weiß man es ja nicht vorher.
 
Vanillekrapfen - letzte Woche war ja Fasching und eigentlich bin ich ja nicht so der Krapfen-Fan. Aber trotzdem wollte ich mal versuchen, selbst welche zu backen. Da ich selbst kaum bzw. nie frittierte Sachen esse, wollte ich die Krapfen auch im Ofen zubereiten und nicht in Öl herausbacken. Den Unterschied schmeckt man leider schon. Frisch am ersten Tag haben sie wirklich gut geschmeckt und waren weich. Aber am nächsten Tag leider nicht mehr :-( Naja, einen Versuch wars wert.
 
Ofenlachs mit Gemüse
 
Kürbisstrudel
 
Spaghetti Bolognese
 
Zum Frühstück esse ich in letzter Zeit wieder sehr gerne Porridge: Haferflocken, Banane, Pekan- und Cashewnüsse, Milch oder Wasser, Quinoapops und Heidelbeeren
 
Amaranthlaibchen mit Brokkoli, Kohlsprossen und einer Joghurtsauce. Den Amaranth (100 g) habe ich gekocht und danach mit Gewürzen, etwas Paniermehl und einem Ei vermischt und bei 180 Grad ca. 25 Minuten im Ofen gebacken. Eigentlich ein sehr schnelles Essen, aber ganz ehrlich, diese kleinen Amaranthkügelchen sind richtig lästig, kleben am Topf, an den Händen, usw.
 
Curryfleisch mit Gemüse und Reis
 
So, das nächste was ich ausprobiert habe waren die Black Bean Brownies. Also diese Schokokuchen mit Kidneybohnen (ohne Mehl, ohne Eier).  Ich hab mir aus dem Internet ein sehr gut bewertetes Rezept herausgesucht und es auch genauso gemacht. Ich war mir anfangs auch eher unsicher, ob man die Kidneybohnen wirklich nicht rausschmeckt..... Aber nein, man schmeckt sie nicht :-)
 
Aber richtig gute Freunde werden ich und der Kuchen auch nicht. Der Geschmack war ganz ok, auch die Konsistenz war nicht schlecht. Im Großen und Ganzen war mir der Kuchen aber einfach zu klebrig, zu nass bzw. saftig. Wie man sieht, geht er auch einfach nicht auf und bleibt ziemlich dünn, trotz Backpulver. Ich denke, es gibt ganz gute Alternativen zu "normale Kuchen", aber dieser hier ist es für mich persönlich nicht.
 
Zum Schluss zeige ich euch noch meinen kleinen Einkauf beim dm von letzter Woche:
Alnatura Reisflocken (schon mal probiert und sehr gut!)
dmBio Buchweizen (weiß noch nicht was ich damit machen werde, vielleicht anrösten oder so eine Art Porridge)
dm Bio Dinkel Vollkornmehl (hab ich eigentlich immer daheim)
 
dmBio Couscous (hatte ich schon lange nicht und ist mal was anderes als nur immer Reis)
Alnatura Kichererbsen (hier fehlt schon ein bisschen etwas, weil ich die Kichererbsen gerade einweiche)
 
Was habt ihr denn in letzter Zeit neues in der Küche ausprobiert? Könnt ihr etwas empfehlen?
 
Ich hoffe, ihr seid gut in die neue Woche gestartet, bis bald!
 
LG, Beauty Runner
 
 
 

Kommentare:

  1. kannst du mir mal den link bzw das rezept von dem kidney kuchen geben? das würde mich mal voll interessieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gerne, ich hab es von dem Blog Chocolate Covered Katie, die macht wirklich supertolle Desserts, nur dieser Kuchen hat mich leider nicht so überzeugt, vielleicht magst du ihn ja: http://chocolatecoveredkatie.com/2012/09/06/no-flour-black-bean-brownies/

      LG

      Löschen
  2. N Tipp zum Vollkornmehl: Vielleicht gibt's bei dir irgendwo in der Nähe noch ne Mühle die in Betrieb ist? Da kaufen wir unser Vollkornmehl. Ganz frisch und sogar noch günstiger als beim Lidl ;)

    Und ist es nicht egal wenn die Berliner, nicht Karpfen, nur am ersten Tag schmecken? Die überleben doch eh nicht länger :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Bei uns in der Nähe gibt's leider keine Mühle, wo man das Mehl frisch kaufen könnte. Leider :-(

      Haha...ja, mit dem überleben der Krapfen hast du eigentlich recht ;-)

      Löschen
  3. ich hätte auch bitte bitte gerne das rezept von dem kidney kuchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Gerne, hier ist es: http://chocolatecoveredkatie.com/2012/09/06/no-flour-black-bean-brownies/

      Löschen
  4. Hi, den Link für den Kuchen hätte ich auch gerne :)
    Ich habe in letzter Zeit Hirsebrei total für mich entdeckt. Kürzlich zum ersten Mal gekocht, aber jetzt bin ich verliebt. Ansonsten gab es bei mir keine besonderen neuen Gerichte. Buchweizen esse ich meistens einfach mit im Müsli oder Haferbrei, habe ihn aber auch schon als Risotto gekocht oder gemahlen Pfannkuchen daraus gebacken.
    Ich wollte auch schon seit längerem mal "Ofenberliner" machen. Die sehen echt nicht schlecht aus, aber kann mir gar nicht vorstellen, wie sie so unfrittiert schmecken ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist der Link: http://chocolatecoveredkatie.com/2012/09/06/no-flour-black-bean-brownies/
      Den Blog Chocolate Covered Katie mag ich eigentlich sehr gerne, nur dieser Kuchen hat mri leider nicht sooo gut geschmeckt ;-)
      Diese Woche habe ich so mit dem Buchweizen eine Art "Milchreis" gemacht, war total lecker und nur zu empfehlen. Danke auch für deine Tipps dazu!
      Bei den Ofenberlinern, oder Krapfen wie sie bei uns heißen ist der Geschmack aus dem Ofen nicht ganz so "fettig" wie wenn sie frittiert sind. Aber wie schon geschrieben, waren sie am nächsten Tag nicht wirklich zu essen, da sie sehr hart wurden. LG

      Löschen
  5. Das Dinkel und Buchweizenmehl, sowie Coucous kaufe ich regelmäßig. Und den Matcha von Alnatura mag ich sehr gern. Er ist vor allen Dingen erschwinglich und nicht aus Japan^^. Ob das jetzt einen Unterschied macht weiß ich nicht, aber seit dem Reaktorunfall mag ich Sachen aus Japan nicht mehr kaufen. Grenzwerte für radioaktive Strahlung beruhigen mich nicht. Radioaktive Strahlung ist radioaktive Strahlung. Jedenfalls ist der Matcha lecker und erschwinglich.
    Ich kann Pfannkuchen mit Kurkuma und allerlei anderen leckeren Sachen empfeheln ;-) Undzwar zum Frühstück, denn das hält lange an. In Kurkuma könnt ich mich reinlegen. Ich bin bestimmt schon gelb :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurkuma finde ich auch ganz toll...soll ja auch gut für die Haut sein, also als Maske, etc. Die gelbe Farbe ist aber wirklich "gefährlich" hab mir damit schon 2 weiße T-Shirts verfärbt, und das geht nicht mehr raus. LG

      Löschen
  6. Was Neues habe ich schon länger nicht ausprobiert… oder doch – ich habe gerade festgestellt, dass ich jetzt auch gar keine Milchprodukte mehr essen darf. Seit eine Woche ohne sind meine Hautprobleme (mit denen ich schon über ein Jahr kämpfe) wieder in Ordnung. Jetzt wird es noch schwerer zu kochen – kein Mehl und auch keine Milchprodukte. So habe ich letzte Woche probiert, Palatschinken mit Kokosmilch zu machen. Es war nicht wirklich gut, und so werde ich das nächste Mal etwas anderes ausprobieren…

    Also, Buchweizen verwende ich sehr viel – in Porridge, in Brot, in Müsli. Man sollte nur nicht vergessen sie vor Verwendung in heißem Wasser zu „waschen“.

    Ich habe auch schon überlegt, diesen Black Bean-Kuchen/Brownies zu probieren, aber ich denke es ist wir mit den meisten Sachen – es wird nicht so gut wie „das Original“. Am besten schmecken mir noch Kuchen, die mit Nußmehl gemacht worden sind, statt mit normalem Mehl - meistens verzichte ich aber einfach auf den Kuchen ;-)

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, schön von dir zu hören :-)

      Oh, wenn man mehrere Sachen nicht essen darf, ist es ja wirklich nicht so einfach mit dem Kochen. Ich habe für Pancakes - also nicht für Palatschinken - schon sehr oft einen Mandeldrink bzw. Haferdrink genommen und das hat super geklappt. Vielleicht funktioniert es bei den Palatschinken ja auch. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich seit meinem letzten Post meinen Konsum an Milchprodukten auch sehr eingeschränkt habe. In den letzten Wochen (Ferien) habe ich sehr viel davon gegessen (Joghurt, Topfen, Milch), was ich normalerweise gar nicht mache, und mir ist es körperlich einfach nicht gut gegangen (Blähbauch, etc...) Seit 2 Wochen habe ich nun stark reduziert und es geht mir allgemein viel besser. Soviel dazu :-)

      Mit dem Buchweizen habe ich mittlerweile schon sehr oft Porridge gemacht. Fürs Müsli möchte ich es auch noch ausprobieren, er schmeckt mir nämlich richtig gut!

      Ja, das stimmt wohl..bei diesen ganzen "gesunden" Kuchen ohne Fett, Mehl, Zucker muss es schon wirklich ein Zufall sein, dass sie auch noch richtig gut schmecken ;-) Leider kann ich nicht so gut auf Kuchen verzichten ;-) LG

      Löschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...