Sonntag, 27. September 2015

[DIY] Kerzen und Seifenstücke schmelzen

In den letzten Wochen (oder bessergesagt den ganzen Sommer über) habe ich bei mir zu Hause so richtig aufgeräumt und ausgemistet. Ein paar Mal habe ich das eh schon hier erwähnt. Dabei habe ich mich von wirklich allem getrennt, was ich schon seit Jahren nicht mehr verwendet bzw. getragen habe. Nicht nur Kleidung, sondern auch aller mögliche Krimskrams ist mir so untergekommen.
 
Bei einigen Dingen wäre es zu schade um sie einfach wegzuschmeißen, wie z.B. bei den unzähligen Seifenstücken, die ich mal vor Ewigkeiten gekauft oder geschenkt bekommen habe. Ich verwende schon  seit Jahren Flüssigseife (als Handseife) und kaufe diese auch immer im Nachfüllpack. Ist einfach hygienischer und leichter zu handhaben. Aber was mit den Seifenstücken machen, die ja auch noch verwendbar sind? Ich hab mich im Internet ein bisschen schlau gemacht, und hab ein paar Anleitungen gesehen, wie man aus Seifenstücken ganz einfach flüssige Seife herstellen kann.
 
Flüssige Seife herstellen
 
Zuerst wird die Seife gerieben - am besten mit so einer Küchenreibe. Keine Sorge, das geht schneller als man denkt!
 
In einem Wasserbad wir destilliertes Wasser erwärmt. Bei den Anleitungen aus dem Internet hab ich leider nur amerikanische Maße gefunden und musste diese erstmal umrechnen. Also ich hab zuerst nur diese kleinen rosa Seifenstücke verwendet - diese wiegen zusammen 20 g. Auf 20 g kommt 600 ml Wasser.  
 
Die Seifenstücke werden solange im Wasserbad erwärmt, bis sie quasi geschmolzen sind. Optional kann man noch 1-2 Tropfen Glyzerin dazugeben (bindet die Feuchtigkeit und macht die Seife schön cremig).
 
Die Stückchen sind bei mir sehr schnell geschmolzen (ca. 10 Minuten). Danach lässt man die Masse ca. 8 Stunden (oder am Besten über Nacht) auskühlen. Sie wird zu einer festen Konsistenz:
 
Nach der Ruhezeit kann man einen einfachen Mixer, einen Pürierstab oder einfach einen Schneebesen nehmen und damit die Masse gut aufschlagen. Bei mir ist sie richtig schön fluffig geworden. Und die Seife ist fertig!
 
Ich habe die Seife in so eine kleine Plastikdose und einen leeren Nachfüllpack für Cremeseifen umgefüllt.
 
Auf dem  Bild sieht die Seife eher schaumig aus, ist aber wunderbar cremig und sehr leicht! Ich bin wirklich begeistert, dass das so gut geklappt hat. Und der Aufwand ist wirklich nicht sehr groß. Noch dazu kann man damit auch sparen, wenn man bedenkt, dass man aus 20g Seifenstücke soviel mehr Flüssigseife bekommt ;-) Ist zwar nur Seife, aber immerhin!
 
 
Kerzen schmelzen
Das nächste was ich in Unmengen zu Hause habe, sind diese langen Kerzen. Auf dem Foto seht ihr nur einen kleinen Teil davon. Ich zünde zwar jeden (!) Abend 2-3 Kerzen an (auch im Hochsommer), einfach für eine schöne Atmosphäre, aber nur die dicken Stumpenkerzen. Die langen Kerzen werden nie verwendet und sind mir persönlich auch zu gefährlich (Umstürzgefahr und so). Ich weiß nicht, wieviele Jahre ich sie nun schon habe, aber sie verstauben einfach und es ist doch schade darum. 
 
Und deswegen habe ich die Kerzen einfach neu eingeschmolzen - zu dickeren Kerzen. Zuerst habe ich die Kerzen auseinander gebrochen, dabei kann man sie auch sehr leicht vom Docht  abziehen. Manchmal war die Kerze aber schon so alt, dass der Docht mitgebrochen ist.
 
In einem Wasserbad werden die Kerzenstücke geschmolzen. Links habe ich eine (alte!) Metallschüssel: der Vorteil dabei ist, dass die Kerzen ruck zuck schmelzen. Der Nachteil: die Schüssel wird so heiß, dass man sie nicht richtig angreifen kann. Auf der rechten Seite habe ich die Kerzen in einer Plastikschüssel geschmolzen - diese kann man auch angreifen ohne sich zu verbrennen. Das Schmelzen dauert aber länger.
 
Als Behälter habe ich alte Kerzengläser genommen. Der Docht wird auf einen Stift gebunden und das untere Ende abgeknickt. Dass der Docht gerade nach, kann er entweder vorher noch ganz in das flüssige Wachs getaucht werden oder unten mit flüssigen Wachs "festgeklebt" werden. Wenn die Kerzenstücke geschmolzen sind, kann man das Wachs einfach in die Behälter gießen. 
 
Tadaa :-)

Wenn man keine Gläser hat, kann man auch einfach ein leeres Tetrapack verwenden. Am besten wäre eine Würfelform, aber ich hatte leider auch nur eine "normale" quaderförmige Packung. Das obere Ende der (ausgewaschenen) Packung wird weggeschnitten. Danach macht man an der Unterseite ein kleines Loch und fädelt den Docht ein (Knoten machen!). Das Loch wird außen mit Klebeband wieder gut verklebt.
 
Danach wird der Docht wieder auf einen Stift gebunden und das geschmolzene Wachs wird hineingegossen. Um verschiedene Farbschichten zu bekommen, muss man jede Schicht gut trocknen lassen. Diese Prozedur dauert natürlich auch länger. In das flüssige Wachs habe ich noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hineingegeben. Hier kann man wirklich sehr viel variieren :-)
 
Nachdem alles gut erkaltet ist (das dauert bei dieser Größe ein paar Stunden) kann man das Tetrapack einfach von der festen Wachsschicht schneiden.
 
Und wir haben wieder eine Kerze! Die Form ist zwar nicht die schönste, aber die Kerze ist doch gut gelungen. Die kleinere Kerze habe ich übrigens mit einem Joghurtbecher gemacht - funktioniert auch :-)
 
Wenn man den Dreh mit den Kerzen erstmal heraushat, geht das alles auch ohne viele Patzerei! Abgesehen davon, dass ich meine Kerzen ja nur verwerten wollte, wäre so etwas auch ein schönes, handgemachtes Geschenk. Also Weihnachten steht ja schon bald vor der Tür...
 
Ich finde einfach, heutzutage gibt es soviele Möglichkeiten fast alles zu verwerten oder zweckentfremden ohne es gleich wegzuschmeißen. Man muss sich einfach nur ein bisschen erkundigen und recherchieren. Dann können manchmal ganz schöne und einzigartige Sachen entstehen :-)
 
Habt ihr schonmal Kerzen/Seifenstücke geschmolzen?
 
Mögt ihr DIY's auch so gerne??
 
Ich wünsch euch noch einen wunderschönen Sonntag und für morgen einen tollen Start in die neue Woche!
 
 
LG, Beauty Runner

Kommentare:

  1. tolle sache, wenn du dinge einfach so wiederverwertest! find ich echt klasse!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati! Danke dir :-) Ja, mittlerweile versuche ich immer aus "unbeliebten" Dinge etwas anderes zu machen oder für andere Zwecke zu verwenden. Das Internet ist voll mit Tipps (und Tricks) und so bekomme ich langsam auch meinen ganzen Kram los ;-) LG

      Löschen
  2. Seifen hab ich noch nie zu Flüssigseife gemacht, das ist echt eine Primaidee, wir haben etliche daheim!

    Kerzen hab ich mal als ziemlicher Zwerg mit der Jungschar gemacht, ich hatte das viel komplizierter in Erinnerung... vielleicht mach ich das auch für Weihnachten, ist eine echt nette Idee! Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dass dir die Idee mit der flüssigen Seife gefällt - der Aufwand ist wirklich minimal :-) Aber für die Aufbewahrung braucht man schon etwas größere Gefäße, weil aus einen kleinen Seifenstücke sehr viel flüssige Seife entsteht. Ich muss mir demnächst auch noch irgendwas passendes besorgen.

      Ich finde die Kerzen sind wirklich eine schöne Geschenksidee - vor allem kann man einen kleinen Zettel mit "handmade" dazugeben. Das macht sie gleich noch besonderer :-) LG

      Löschen
  3. Hi, diesen Post fand ich von Anfang an super, habs aber irgendwie raus geschoben, weil Bachelorarbeit etc. ;) Jetzt ist mir das wieder eingefallen und ich hab heute direkt mit den Seifen begonnen. Hab zwar keine flüssige Seife gemacht, aber ich wollte schon ewig mal unsere ganzen kleinen Seifen/-reste einschmelzen. Bin mal gespannt, ob das nach dem Trocknen was geworden ist...
    Das Kerzen einschmelzen hat mcih jetzt sogar richtig gepackt. Habe mir sogar extra Docht bestellt online (dachte eigentlich ich hätte ein paar Wachsreste ohne Docht..) und dann bin ich auf Seiten über Dochtarten und -stärken versunken. Verrückt :D Wie klappt es denn bei dir mit der Riesenkerze (weil der Docht ja aus einer Stabkerze kommt, also recht dünn ist; könnte mir vorstellen, dass da nur in der Mitte etwas herunter brennt)
    Bei meinen Eltern im Keller bin ich dann aber noch über viele weitere Kerzenreste gestoßen und jetzt suche ich nach geeigneten Gefäßen. Habe aber definitiv schon mal ein paar "leere" Kerzengläser zum Füllen. Lange Rede, kurzer Sinn: Vielen Dank nochmal für die tolle Inspiration, vilt. schreibe ich ja nachher auch mal darüber :)
    War es denn bei dem Joghurtbecher so, dass du den am Ende aufschneiden musstest oder hätte man den auch mehrfach verwenden können? Und wie lange dauert es, bis eine Schichte trocken ist (wenn man mehrfarbige Kerzen macht)? Kommt sicher auf die Dicke der Schicht an, aber so ungefähr..?
    Wünsche dir übrigens noch ein wundervolles Jahr 2016!!! Und schöner Rückblick mit den Jahreszeiten-Bildern :) LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...