Mittwoch, 30. September 2015

September - Monatsrückblick & 3. Blogger Birthday

Ich weiß noch genau, als ich den Monatsrückblick für den August geschrieben und darin erwähnt habe, dass er einfach so schnell vergangen ist. Und noch schneller war es mit dem September. Vieeel zu schnell! In den letzten Tagen/Wochen habe ich versucht so viel wie möglich zu erledigen, bevor ich morgen wieder mit dem nächsten Semester starte. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich noch viel mehr hätte tun können (oder sollen?).
 
Neben meinem Sommerjob, der mich ganz schön auf Trab gehalten hat, habe ich trotzdem zwischendurch ein paar erholsame Ferientage gehabt. Rückblickend war mein Sommer wirklich total schön und ich habe auch wieder sehr viel Zeit mit Freunden und Familie verbringen können, die während der Studienzeit leider etwas zu kurz gekommen sind.
 
Laufen
Insgesamt bin ich im September auf 204 Laufkilometer gekommen. Ich habe den August also doch noch geschlagen. Aber "schuld" daran war einfach das schlechte Wetter. Ja, schlechtes Wetter oder bessergesagt "nicht mehr so heißes Wetter" ist einfach viel besser zum Laufen. Auch wenn ich mir im Alltag mehr Sonnenschein und wärmere Temperaturen wünsche, fürs Laufen sind 10-15 Grad einfach idealer.
 
Und deswegen habe ich nach und nach meine Distanzen wieder ausgedehnt. Vor allem auch die Sonntagsläufe, bei denen ich generell immer länger laufe.
 
 
Der Herbst ist nun auch endgültig angekommen!
 
An einem Tag im September gab es dann doch noch über 30 Grad! Und seitdem bin ich leider auch das letzte Mal im ärmellosen Shirt gelaufen :-(
 
 
 
Etwas ganz "neues" hab ich im September auch noch entdeckt. Und zwar war ich auf der Suche nach neuen Fitness- und Kraftübungen, die ich hauptsächlich an den freien Lauftagen mache. Besonders Übungen für den Rücken und den Rumpf mache ich wirklich sehr gewissenhaft, weil ich davon auch erfahrungsgemäß beim Laufen am meisten profitiere. Jedenfalls hat die liebe Ariana schon vor 2 Jahren eine tolle Liste mit verschiedenen Fitness-Youtubekanälen zusammengestellt, von denen ich auch schon einige ausprobiert habe. 
 
Einige Kanäle wie "Fitness Blender" oder "BeFit" kannte ich bereits ganz gut.  Nach und nach habe ich von anderen Kanälen einige Videos ausprobiert, wie z.B. Blogilates (was ich bis dahin noch nie gemacht habe...). Was soll ich sagen? Meine "Comfort Zone" war das bestimmt nicht mehr, denn nach 5 Tagen hatte ich noch immer Muskelkater. Ich hab früher wirklich ganz viel Jillian Michaels gemacht und ihre Übungen immer wieder ausgeführt und einfach nichts neues mehr ausprobiert. Der Körper gewöhnt sich  natürlich irgendwann daran, ist ja klar. Ich picke mir seitdem immer wieder ein paar Videos von verschiedenen Kanälen heraus und mache diese 2-3 x in der Woche. Die Auswahl ja auch echt riesig und die Übungen wirklich effektiv! Da kommt so schnell auch keine Langeweile auf :-) 
 
Essen
Einfach alles was mit Kürbis zu tun hat! Stellvertretend dafür hab ich diese Kürbispasta rausgesucht. Einfach so gut! Mein Vorrat im Keller wächst auch schon gut an.
 
Und beim Frühstück kommt mittlerweile auch wieder vermehrt warmes Essen auf den Tisch. Ich liebe zwar die Grünen Smoothies und besonders im Sommer waren sie morgens immer so erfrischend. Aber wenn ich sie jetzt trinke, bekomme ich schon manchmal Gänsehaut (und die müssen einfach schön kalt getrunken werden). Deswegen gibt's jetzt wieder viel Porridge oder warmes Müsli.
 
Buch
Etwas ganz neues auf dem Blog -  hab ich eigentlich jemals ein Buch vorgestellt? Ich glaube nur mal ein Laufbuch.... Jedenfalls war "ES" von Stephen King mein "Sommerbuch", mit dem ich vorige Woche endlich fertiggeworden bin. Schlappe 1200 Seiten ^^ Dazu muss ich sagen, dass ich dieses Buch schon fast 10 Jahre habe, immer wieder angefangen und es wieder weggelegt habe. Aber diesmal bin ich drangeblieben.
Die ersten 2/3 des Buches waren wirklich sehr interessant geschrieben, spannend und mitreißend. Teils auch wirklich gruselig und als ich an manchen Tagen allein zu Hause war und gelesen habe, war mir schon etwas mulmig zumute. Leider war ich vom letzten Drittel bzw. vom Schluss sehr enttäuscht. Irgendwie passte das nicht zu dem, was ich vorher gelesen habe. Es driftete auch ein bisschen in Science Fiction ab und...naja, war ziemlich unreal im Gegensatz zu den Seiten davor. (ist aber trotzdem lesenswert!)
 
Pflege
Herbstzeit ist wieder Handcremezeit! Ich kaufe ja schon seit Jahren immer nur die unparfümierte Handcreme von Neutrogena (roter Deckel). Sie pflegt einfach am Besten! Jedenfalls hab ich mir für unterwegs und auch bevor ich laufen gehe (aufgesprungene Hände durch die Kälte) die Handcreme "Visibly Renew" mit LSF 20 gekauft. Der Lichtschutzfaktor hat mich einfach angesprochen, weil der bei Handcremes wirklich Mangelware ist. Und wie alle Neutrogena Sachen, die ich bis jetzt hatte, ist diese auch wirklich gut pflegend und zieht schnell ein!

 
Ich werde 3 Jahre alt
Heute feiert mein Blog seinen 3. Geburtstag :-) Und ich weiß noch ganz genau, als ich meinen ersten Post online gestellt habe und ziemlich nervös war... Es ist ja doch ein "persönlicher Blog", kein Online-Magazin, kein professioneller Ratgeber oder sonst irgendwas in der Art. Ich hab kein supertolles Layout, mache keine perfekten Fotos, aber versuche trotzdem immer wieder etwas ein bisschen zu ändern bzw. zu verbessern.
 
Auch wenn es sich vielleicht egoistisch anhört, ich schreibe über das was MIR gefällt, was MICH interessiert und wenn ich an den Lesern merke, dass es ihnen auch gefällt, ist es umso schöner und motivierender diesen Blog weiterzuführen. Über Dinge, von denen ich keine Ahnung habe, mich nicht ansprechen oder mir nicht gefallen, schreibe ich auch nicht. Man würde den Unterschied merken.
 
Und deshalb DANKE an alle, die hier immer wieder vorbeischauen. Auch wenn ich gerade im letzten Jahr durch das Studium nicht so oft aktiv war, freue ich mich sehr, sehr, sehr, dass hier trotzdem noch mitgelesen wird. Jeder Kommentar aber auch jeder stille Leser wird sehr geschätzt. Danke :-)
 
 
Wie war denn euer September?
 
Morgen beginnt für mich wieder der "Ernst des Lebens"....haha..... Und ich bin schon gespannt, was so alles auf mich zukommen wird.
 
Ich wünsch euch für morgen einen tollen Start in den Oktober und einen wunderschönen, erfolgreichen und glücklichen neuen Monat :-) Bis bald.
 
LG Beauty Runner

 

Sonntag, 27. September 2015

[DIY] Kerzen und Seifenstücke schmelzen

In den letzten Wochen (oder bessergesagt den ganzen Sommer über) habe ich bei mir zu Hause so richtig aufgeräumt und ausgemistet. Ein paar Mal habe ich das eh schon hier erwähnt. Dabei habe ich mich von wirklich allem getrennt, was ich schon seit Jahren nicht mehr verwendet bzw. getragen habe. Nicht nur Kleidung, sondern auch aller mögliche Krimskrams ist mir so untergekommen.
 
Bei einigen Dingen wäre es zu schade um sie einfach wegzuschmeißen, wie z.B. bei den unzähligen Seifenstücken, die ich mal vor Ewigkeiten gekauft oder geschenkt bekommen habe. Ich verwende schon  seit Jahren Flüssigseife (als Handseife) und kaufe diese auch immer im Nachfüllpack. Ist einfach hygienischer und leichter zu handhaben. Aber was mit den Seifenstücken machen, die ja auch noch verwendbar sind? Ich hab mich im Internet ein bisschen schlau gemacht, und hab ein paar Anleitungen gesehen, wie man aus Seifenstücken ganz einfach flüssige Seife herstellen kann.
 
Flüssige Seife herstellen
 
Zuerst wird die Seife gerieben - am besten mit so einer Küchenreibe. Keine Sorge, das geht schneller als man denkt!
 
In einem Wasserbad wir destilliertes Wasser erwärmt. Bei den Anleitungen aus dem Internet hab ich leider nur amerikanische Maße gefunden und musste diese erstmal umrechnen. Also ich hab zuerst nur diese kleinen rosa Seifenstücke verwendet - diese wiegen zusammen 20 g. Auf 20 g kommt 600 ml Wasser.  
 
Die Seifenstücke werden solange im Wasserbad erwärmt, bis sie quasi geschmolzen sind. Optional kann man noch 1-2 Tropfen Glyzerin dazugeben (bindet die Feuchtigkeit und macht die Seife schön cremig).
 
Die Stückchen sind bei mir sehr schnell geschmolzen (ca. 10 Minuten). Danach lässt man die Masse ca. 8 Stunden (oder am Besten über Nacht) auskühlen. Sie wird zu einer festen Konsistenz:
 
Nach der Ruhezeit kann man einen einfachen Mixer, einen Pürierstab oder einfach einen Schneebesen nehmen und damit die Masse gut aufschlagen. Bei mir ist sie richtig schön fluffig geworden. Und die Seife ist fertig!
 
Ich habe die Seife in so eine kleine Plastikdose und einen leeren Nachfüllpack für Cremeseifen umgefüllt.
 
Auf dem  Bild sieht die Seife eher schaumig aus, ist aber wunderbar cremig und sehr leicht! Ich bin wirklich begeistert, dass das so gut geklappt hat. Und der Aufwand ist wirklich nicht sehr groß. Noch dazu kann man damit auch sparen, wenn man bedenkt, dass man aus 20g Seifenstücke soviel mehr Flüssigseife bekommt ;-) Ist zwar nur Seife, aber immerhin!
 
 
Kerzen schmelzen
Das nächste was ich in Unmengen zu Hause habe, sind diese langen Kerzen. Auf dem Foto seht ihr nur einen kleinen Teil davon. Ich zünde zwar jeden (!) Abend 2-3 Kerzen an (auch im Hochsommer), einfach für eine schöne Atmosphäre, aber nur die dicken Stumpenkerzen. Die langen Kerzen werden nie verwendet und sind mir persönlich auch zu gefährlich (Umstürzgefahr und so). Ich weiß nicht, wieviele Jahre ich sie nun schon habe, aber sie verstauben einfach und es ist doch schade darum. 
 
Und deswegen habe ich die Kerzen einfach neu eingeschmolzen - zu dickeren Kerzen. Zuerst habe ich die Kerzen auseinander gebrochen, dabei kann man sie auch sehr leicht vom Docht  abziehen. Manchmal war die Kerze aber schon so alt, dass der Docht mitgebrochen ist.
 
In einem Wasserbad werden die Kerzenstücke geschmolzen. Links habe ich eine (alte!) Metallschüssel: der Vorteil dabei ist, dass die Kerzen ruck zuck schmelzen. Der Nachteil: die Schüssel wird so heiß, dass man sie nicht richtig angreifen kann. Auf der rechten Seite habe ich die Kerzen in einer Plastikschüssel geschmolzen - diese kann man auch angreifen ohne sich zu verbrennen. Das Schmelzen dauert aber länger.
 
Als Behälter habe ich alte Kerzengläser genommen. Der Docht wird auf einen Stift gebunden und das untere Ende abgeknickt. Dass der Docht gerade nach, kann er entweder vorher noch ganz in das flüssige Wachs getaucht werden oder unten mit flüssigen Wachs "festgeklebt" werden. Wenn die Kerzenstücke geschmolzen sind, kann man das Wachs einfach in die Behälter gießen. 
 
Tadaa :-)

Wenn man keine Gläser hat, kann man auch einfach ein leeres Tetrapack verwenden. Am besten wäre eine Würfelform, aber ich hatte leider auch nur eine "normale" quaderförmige Packung. Das obere Ende der (ausgewaschenen) Packung wird weggeschnitten. Danach macht man an der Unterseite ein kleines Loch und fädelt den Docht ein (Knoten machen!). Das Loch wird außen mit Klebeband wieder gut verklebt.
 
Danach wird der Docht wieder auf einen Stift gebunden und das geschmolzene Wachs wird hineingegossen. Um verschiedene Farbschichten zu bekommen, muss man jede Schicht gut trocknen lassen. Diese Prozedur dauert natürlich auch länger. In das flüssige Wachs habe ich noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hineingegeben. Hier kann man wirklich sehr viel variieren :-)
 
Nachdem alles gut erkaltet ist (das dauert bei dieser Größe ein paar Stunden) kann man das Tetrapack einfach von der festen Wachsschicht schneiden.
 
Und wir haben wieder eine Kerze! Die Form ist zwar nicht die schönste, aber die Kerze ist doch gut gelungen. Die kleinere Kerze habe ich übrigens mit einem Joghurtbecher gemacht - funktioniert auch :-)
 
Wenn man den Dreh mit den Kerzen erstmal heraushat, geht das alles auch ohne viele Patzerei! Abgesehen davon, dass ich meine Kerzen ja nur verwerten wollte, wäre so etwas auch ein schönes, handgemachtes Geschenk. Also Weihnachten steht ja schon bald vor der Tür...
 
Ich finde einfach, heutzutage gibt es soviele Möglichkeiten fast alles zu verwerten oder zweckentfremden ohne es gleich wegzuschmeißen. Man muss sich einfach nur ein bisschen erkundigen und recherchieren. Dann können manchmal ganz schöne und einzigartige Sachen entstehen :-)
 
Habt ihr schonmal Kerzen/Seifenstücke geschmolzen?
 
Mögt ihr DIY's auch so gerne??
 
Ich wünsch euch noch einen wunderschönen Sonntag und für morgen einen tollen Start in die neue Woche!
 
 
LG, Beauty Runner

Montag, 21. September 2015

Flashback Food Monday

Schönen Montag euch allen!

Heute habe ich wieder einen Flashback Food Monday für euch mit dem Essen von letzter Woche:

Spagetti Bolognese mit Parmesan und Salat

Kürbiscremesuppe mit Kräutercroutons
Diesmal hab ich nicht wie sonst immer einen Hokkaido verarbeitet, sondern einen grünlichen Speisekürbis. Aber auch sehr lecker!

Chiapudding (die Chiasamen werden einfach nicht leer....) mit zusätzlich Haferflocken, selbstgemachten Knuspermüsli, Milch, Bananen und Nüssen. Das war mein Pre-Run Essen am Sonntag :-)

Vollkornpasta mit Tomatensauce

Linzerschnitte - ich liebe sie!
Leider nicht selbstgemacht (von einer Freundin), weil ich sie nach dem gefühlten 100. Mal einfach nie so saftig und gut hinbekomme.

Käsespätzle
Am nächsten Tag muss man sie unbedingt in der Pfanne aufwärmen und nochmal etwas anbraten - dann werden sie noch besser!

Reisauflauf mit Zwetschkenröster

Gratinierter Karfiol

Rindfleisch mit Bratkartoffeln und Ofengemüse
(Paprika und Zucchini)

Letzte Woche war ich in Wien und hab ich dort mit einer lieben Freundin getroffen, die ich auch über den Blog kennengelernt habe :-) Wir waren zuerst Mittagessen, bei dem ich meine ersten Falafel probiert habe. Und sie waren wirklich sehr gut! Leider hab ich total auf das Foto vergessen, doch bei der Nachspeise habe ich daran gedacht: Von Veganista (wer in Wien wohnt, kennt den Eisladen sicher) haben wir uns noch veganes Eis geholt: Haselnuss (ist unten) und Erdbeer-Agave. Dort gab es soviele interessante Sorten (z.b. Pumpkin Spice!), die ich gerne noch probiert hätte. Aber ich war ja nicht das letzte Mal in Wien :-)

Vor einiger Zeit gabs beim Hofer mal Reismehl, das ich unbedingt mal ausprobieren wollte. In den letzten Monaten gabs dort immer wieder ein paar "außergewöhnliche" Produkte zu kaufen, die es normalerweise nur im Reformhaus gibt. Und bei mir in der Nähe gibt's kein Reformhaus, bei dem ich gerne mal ein bisschen herumstöbern und neue Sachen entdecken würde.


Das Reismehl ist viel feiner als "normales" Mehl und auch glutenfrei (mit Gluten hab ich aber keine Probleme!). Ich hab bis jetzt noch nichts damit gebacken, möchte aber bald mal Pancakes ausprobieren. Und vielleicht mal im Internet nachschauen, wofür man es sonst noch verwenden kann.

Die letzte Woche war es noch einmal richtig schön sommerlich bei uns, an einem Tag gab es sogar über 30 Grad! Zum Glück ist uns die Sonne noch geblieben, aber die Temperaturen sind schon sehr stark gefallen. Man merkt einfach schon: der Herbst kommt! In der Früh ist es teilweise richtig eisig. Und der Umstieg von Sommer auf Herbst ist bei mir mittlerweile gedanklich auch schon passiert. Ich hoffe, dass uns noch ein schöner Herbst bevorsteht und nicht gleich trübes, nasses und nebeliges Wetter.
 
Was gabs denn bei euch gutes letzte Woche?
 
Seid ihr auch schon im Herbstmodus?
 
Ich wünsch euch eine schöne Septemberwoche!

LG, Beauty Runner

Freitag, 18. September 2015

Laufverletzungen: Sehnenscheidenentzündung im Fuß

Eigentlich habe ich ja schon einige Laufverletzungen hinter mir, die zum Glück auch alle gut verheilt sind und bin auch dementsprechend vorsichtiger geworden. Aber manchmal passiert es eben doch und wir Läufer verletzen uns - auch die erfahrensten Läufer! Durch Übertraining, zu schnell/zu viel aufeinmal wollen, nicht auf dein Körper hören wollen oder auch einfach nur durch ein Missgeschick im Alltag.
 
Hier möchte ich aber gleich vorab sagen: Ich bin gerade nicht verletzt - zum Glück! Aber genau vor einem Jahr ist mir etwas ganz dummes passiert, von dem ich eigentlich schon damals berichten wollte. Dann kam aber das Studium dazwischen und irgendwie hab ich total darauf vergessen. Ich bin also eine richtig schlechte Bloggerin - denn ich habe extra für diesen Post Fotos gemacht, die mir erst wieder beim Aufräumen des PC's untergekommen sind. Aber besser spät als nie, oder?
 
Es war also im August voriges Jahr, als ich mich mit ein paar Freunden für ein großes Picknick getroffen habe. Es war nicht mehr so heiß und deswegen haben wir uns spontan entschieden, danach die Füße zu vertreten. Es waren auch ein paar Kinder dabei, die ihre Fahrräder mithatten. Und so kam es auch, dass wir sie irgendwann abfangen mussten.... Für die Kinder war das natürlich ein riesen Spaß, wenn ein Erwachsener versucht, ihnen hinterherzujagen. Das alles war natürlich auf asphaltierten Boden und eine Sekunde lang hab ich auch daran gedacht, dass ich heute nicht wirklich das richtige Schuhwerk anhatte (es waren leichte Stoffschuhe). Nach diesen 2 Stunden "Füße vertreten", aus der eigentlich ein kleine Laufrunde wurde, haben auch meine Füße versagt. In der linken Fußsohle hab ich bereits nach kurzer Zeit einen komischen Schmerz gespürt. Ich hab mir aber nichts dabei gedacht - so ein Zwicken kennt ja jeder und ist spätestens am nächsten Tag schon wieder weg.
 
War es aber leider nicht. Der Schmerz war ziemlich genau im hinteren Drittel der Fußsohle, sehr dumpf, manchmal auch ziehend, aber kein Druckschmerz. Und ich spürte ihn beim normalen Gehen, wie auch beim Laufen. Zum Glück wurde er nach ein paar Wochen nicht schlimmer, sondern blieb immer konstant. Aber leider wurde er auch nicht besser.
 
Auch nicht nach 3 Wochen. In dieser Zeit hab ich natürlich schon einiges ausprobiert: Massagen mit der Hand/Igelball, kühlen, dehnen, Salben, Topfen...und mir selber mithilfe von Google verschiedene Diagnosen gestellt (bestimmt das schlimmste für alle Läufer: ein Fersensporn!) Ich bin dann aber vernünftigerweise doch zum Arzt gegangen, der mir nach einer Untersuchung gesagt hat, dass die Plantarsehne in der Fußsohle entzündet ist - also eine Sehnenscheidenentzüdung in der Fußsohle. (Fersensporn ist etwas gaaanz anderes....hat mit Verkalkung der Sehne und passiert nicht einfach plötzlich!). Durch das Laufen auf dem (harten) Asphalt, mit einer mehr oder weniger nicht vorhandenen Sohle, wurde diese Sehne einfach gereizt.
 
Jedenfalls hat er mir Physiotherapie verschrieben, und zwar: Elektrotherapie und Ultraschalltherapie.
 
Ich hatte eine Gleichstrombehandlung, bei der ich beide Füße in zwei kleine Wannen mit Wasser stellen musste. Am Boden der Wannen sind Metallplättchen, die den Strom von einen Fuß zum anderen leiten. Auch wenn der andere Fuß nicht betroffen ist, ist es wichtig, dass der Strom durch den ganzen Körper fließt. Die Gleichstrombehandlung ist schmerzlindernd und durchblutungsfördernd. 
 
Danach hatte ich immer die Ultraschalltherapie zusammen mit Voltaren. Auf den Ultraschallkopf kommt etwas Voltarensalbe, die dann mit Bewegung in die Fußsohle sozusagen einmassiert wird. Manchmal musste ich das auch selbst machen, weil in der Praxis soviel los war.
 
Aber keine Sorge, dabei kann man nichts falsch machen. Der Kopf muss nur immer in Bewegung sein. Ultraschall ist so etwas wie eine Mikrovibrationsmassage (man spürt eigentlich gar nichts) und ebenfalls durchblutungsfördernd und schmerzstillend. In Kombination mit einem Schmerzmittel (wie hier Voltaren) kann dieses durch den Ultraschall leichter zu der entzündeten Stelle vordringen.
 
Eine Sehnenscheidentzündung ist generell ziemlich hartnäckig (an allen Stellen!) und dauert auch längere Zeit, bis sie vollständig verheilt ist. Am letzten Septembertag hatte ich meine letzte Behandlung und hätte durch den Studienbeginn im Oktober auch gar keine Zeit gehabt, zu weiteren Therapien zu gehen. Die Sehne war schon fast wieder ganz ok und ich hab ihr auch noch Zeit gegeben, sich zu vollständig zu erholen, d.h. ich bin kaum gelaufen.

Wobei mein Arzt gesagt hat, dass Laufen/Bewegung an sich nicht vollkommen schlecht ist. Deswegen bin ich auch während der Therapie kurze, lockere Strecken gelaufen. Ich weiß, da gehen die Meinungen auseinander, aber für mich selbst hat das gut funktioniert. Und ich habe es auch selber gemerkt: Je länger der Fuß im Ruhestand war, desto intensiver waren auch die Schmerzen nachdem ich ihn wieder bewegt habe. So hat bei mir Bewegung (in Maßen) auch mehr bewirkt als gar keine. Fußgymnastik gehört hier natürlich auch dazu, was ich ja sehr gerne vernachlässige. Erst wenn man verletzt ist, schwört man sich, das wieder öfter zu machen.....ähm, ja ^^

 
Jedenfalls bin froh, dass auch diese Verletzung gut verheilt ist und vor allem nicht so lange gedauert hat wie andere. Natürlich habe ich auch daraus gelernt! So etwas wird mir bestimmt nicht noch einmal passieren.

Ich hoffe, dass ich vielleicht dem ein oder anderen Leser auch weiterhelfen kann. Das Internet ist einfach voll mit Erfahrungsberichten von Laufverletzungen. Und was den Fuß betrifft, gibt es alleine bestimmt über 100 verschiedene Stellen, die weh tun können. Hier ist jetzt eine mehr :-)

Hattet ihr schon mal eine Fußverletzung?

Wer macht denn eigentlich regelmäßig Fußgymnastik? ;-)

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!

LG, Beauty Runner
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...