Samstag, 28. Juni 2014

[Haare] Silikonfreie Haarpflege nach 9 Monaten - mein Fazit

In den letzten Tagen hab ich lange überlegt, wie ich diesen Post schreiben soll um niemanden persönlich "anzugreifen" oder die Meinung zu diesem Thema zu beeinflussen. Also wie der Titel schon sagt, es geht NUR um Haare, nichts anderes weltbewegendes. Aber da ich durch diesen Blog auch die Möglichkeit habe von meinen Erfahrungen (aller Art) zu erzählen mache ich das jetzt auch.
 
Es geht eben hauptsächlich um meine Umstellung der Haarpflege zu silikonfreien Produkten. Man liest ja einfach immer wieder, dass Silikone schlecht für die Haare sind. Silikone lassen das Haar von außen nur schön aussehen aber alles was unter der Silkonschicht liegt eigentlich kaputt ist. Wer sich darüber schon mal informiert hat, kennt bestimmt diese ganzen Aussagen (die ich auch nicht bezweifeln will!). Voriges Frühjahr hab ich schon einen Versuch damit gestartet und hab ein paar Sachen von alverde, Weleda und Lavera probiert - also gleich die ganz natürlichen Produkte. Außer trockenen Haaren und einer juckenden Kopfhaut hat das bei mir gar nichts gebracht.

Im Oktober 2013 wollte ich aber doch nochmal einen Versuch starten, diesmal ganz langsam (ohne natürliche Inhaltsstoffe) mit den silikonfreien Produkten von Balea & Co. Zuerst hab ich extrem viele Schuppen und auch eine juckende Kopfhaut bekommen. Aber das ist anscheinend auch normal bei dieser Umstellung und man sollte einfach nur Durchhalten laut den vielen Berichten die ich gelesen habe. Ab diesem Zeitpunkt waren meine Haare auch gar nicht mehr schön weich (eh klar, keine Silikone), nicht glänzend sondern stumpf und trocken. Aber ich hab weiter gemacht, immer mehr neue Produkte gekauft und gehofft, dass ich endlich das passende für mich finden würde. Ich stelle die euch mal im Schnelldurchgang vor:

Balea Professional Glatt+Glanz Shampoo: das einzige von allen kommenden Shampoo, dass ich leergemacht habe. Glätte und Glanz hat es nicht gebracht, die juckende Kopfhaut wurde aber nach und nach besser.
Balea Professional Tiefenreinigung Shampoo: die Haare haben zwar wirklich nicht sehr stark nachgefettet, wurden dafür aber allgemein sehr trocken + Schuppen.
 
Balea Professional Oil Repair Shampoo+Conditioner
Durch das Shampoo wieder Schuppen und trockene Haare. Durch die Spülung wurden die nassen Haare sehr schön weich, aber sobald sie trocken waren eigentlich genau wie vorher: trocken und stumpf.

Garnier natural beauty Kakaobutter u. Kokosöl Shampoo+Spülung
(aufgrund vieler positiver Bewertungen gekauft)
Das Shampoo hat meine Haare verklebt und richtig rau gemacht + Schuppen. Die Spülung war daher unbedingt notwendig. Aber ich hatte das Gefühl, dass ich so richtig viel davon nehmen muss um eine Wirkung zu spüren. Der einzige Pluspunkt ist der leckere Duft!

Glem Vital Fresh it Up Shampoo+Balsam (in DE von Schauma)
Das Shampoo hab ich hier schonmal erwähnt und es war wirklich das einzige von allen (und ist es noch immer) von dem ich keine Schuppen oder juckende Kopfhaut bekommen habe. Hier spüre ich zum ersten Mal wirklich eine Pflegewirkung, der Balsam trägt auch noch seinen Teil dazu bei.

Swiss o Par Pure Pflege Shampoo (ich glaube das wurde mittlerweile aus dem Sortiment genommen) - ohne Sulfate, Silikone, Parabene, ohne PEG's, ohne Farbstoffe
Dieses Shampoo kommt einer Naturmarke schon am nähesten (oder ist sogar eine - bei den Inhaltstoffen bin ich mir nicht ganz sicher). Davon hab ich die meisten Schuppen bekommen+trockene Kopfhaut und störrische, trockene Haare.

Ein paar Minigrößen hab ich auch gekauft:
Balea Feuchtigkeitsshampoo Mango+Aloe Vera
Syoss Color & Volume Shampoo (ich glaube das einzige von Syoss ohne Silikone) - durch beide Shampoos trockene Haare, nicht kämmbar, aber wenigstens keine Schuppen
alverde Nutri-Care-Spülung Mandel Argan - schlimm, ganz schlimm. Die Spülung verklebte meine Haare regelrecht, ich konnte nichtmal mit den Fingern durchgehen. Als ich sie daher als Rasiergel zweckentfremden wollte, haben meine Beine wie wahnsinnig gebrannt. Ich hab sie gleich entsorgt.

alverde 2-Phasen Sprühkur Aloe Vera Hibiskus
Da ich nicht immer eine Spülung verwenden wollte, hab ich diese Sprühkur genommen, von der auch sehr viele schwärmen. 1-2 Pumpstöße haben ausgereicht, sonst wurden meine Haare schnell fettig. Ich weiss nicht ob eine Ölbasis als Leave-In das Richtige für mich ist. Auf trockenen Haaren funktionierte es gar nicht (Haare wurden noch trockener), auf den nassen Haaren war die Kur ok. Aber leider nicht so pflegend wie gewünscht.

naked style little miracle Leave-In Conditioner
(das teuerste von allen)
Dieses Produkt hab ich bei einem großen dm entdeckt und gehört zur Firma Naked Bodycare aus England. Es ist quasi ein Hitzeschutz/Creme/Conditioner der in den Haaren bleibt. Der Geruch ist echt gewöhnungsbedürftig. Die Pflege ist ok aber trockene Haare wurden dadurch auch nicht viel besser. Und wenn man zuviel nimmt, wird alles sehr strähnig.
 
Ich föhne auch nicht mehr sehr oft und das Haare färben ziehe ich mittlerweile auch schon sehr in die Länge. Ich habe viele natürliche Haarmasken gemacht (u.a. mit Kokosöl) und hab die Haare auch regelmäßig geschnitten. Erst vor ca. 2 Monaten bin ich sehr oft auf meine trockenen Haare angesprochen worden (Mama, Freundin.....) und warum meine Haare so ungepflegt aussehen. Seit der Umstellung hatte ich regelmäßig Haarbruch, sehr viel Spliss und generell extrem trockene Haare. Aber ich dachte einfach nur, so ist eben meine natürliche Haarstruktur ohne dem ganzen Silikon und es wird schon irgendwann besser.... Tja, das wurde es aber nicht.
 
Im Internet findet man nicht sehr viele Erfahrungsberichte von Leuten, die mit silikonfreien Produkten nicht klar gekommen sind bzw. keine sehr langfristigen Resultate, mit denen man sich vergleichen könnte. Gerade in den letzten Wochen wurden meine Haare noch schlimmer, dünner und ausgetrockneter. Und erst dann hab ich die ganze silikonfreie-Sache hinterfragt. Ich hab mir Fotoalben von früher rausgesucht und gesehen, dass ich immer dicke, gesunde Haare hatte, und das obwohl ich viel mehr gefärbt, geföhnt, Glätteisen/Lockenstab benutzt habe als in den letzten Monaten. Und als ich diesen Donnerstag kurzfristig einen Friseurtermin machen konnte und ich vorher noch meine Haare fotografiert habe, hab ich erst die schlimme Wahrheit gesehen. Innerlich hätte ich echt heulen können.

Dünn, ausgefranst, trocken und alles andere als gesund. Zu meiner Friseurin, die mich schon jahrelang kennt hab ich erstmal nichts gesagt. Ich wollte ihre Reaktion sehen. Als sie zum Schneiden anfangen wollte, meine sie "oh ja, du hast schon sehr dünne Haare unten". Und sie weiss von mir, dass ich immer nur 1-2 cm wegschneiden lassen, nur das Nötigste. Und nach einiger Zeit meinte sie dass ich ja allgemein ganz dünne Haare bekommen habe. Ich hab ihr von der ganzen Silikongeschichte erzählt und wollte wissen was sie davon hält. Sie meinte, dass sie im Salon immer schon Produkte mit Silikon verwendet haben und sie auch nichts negatives sagen kann. Näheres Hintergrundwissen hat sie darüber aber auch nicht.
Sie sagte nur, dass sie meine Haare gar nicht so kennt und an meiner Stelle würde sie wieder auf die alten Produkte umsteigen. Ich hab sie dann einfach schneiden lassen. Mir war die Länge schon so egal, ich wollte nur wieder gesunde Haare haben. Und das ist dabei herausgekommen.

Von hinten sieht es doch noch etwas länger aus, aber sobald ich die Haare nach vorne kämme, gehen sie nur bis zur Schulter. So kurze Haare hatte ich das letzte Mal mit 14.... :-( Ich muss mich noch jetzt daran gewöhnen, weil es für mich einfach sehr kurz ist. Für den Sommer vielleicht gar nicht so schlecht, aber ich mag wieder lange Haare haben!!!!
 
Mein Fazit:
Hmm, wo soll ich anfangen? Wenn ich das alles vorher gewusst hätte, hätte ich mir viel Geld und kaputte Haare sparen können. Ich hatte jahrelang immer nur ein Shampoo und eine Spülung (mit Silikonen) und hatte damit immer gepflegte, schöne Haare. Kein Spliss und kein Haarbruch. Dass meine Haare allgemein sehr dünn geworden sind macht mich auch sehr fertig, denn so kenne ich sie selber nicht. Ich möchte die silikonfreien Produkte auf keinen Fall verteufeln, denn sie funktionieren anscheinend für sehr, sehr viele Leute. Aber ich gebe in meinem Fall diesen Produkten auch die Schuld daran, dass meine Haare nach 9 Monaten so kaputt und dünn wurden. Natürlich hab ich viel überlegt, ob noch andere Faktoren dazu beigetragen haben wie Stress, Ernährung, Probleme, etc. Klar, das ist alles möglich. Aber ich bin mir einfach sicher, dass zu 90% die silikonfreien Produkte der Auslöser waren. Vielleicht hatte ich auch nur die "falschen" Produkte... Aber ganz ehrlich, ich möchte/kann kein Geld mehr darin investieren, mir reichts. Für mich ist das einfach nichts und ich werde wieder auf meine alten Produkte umsteigen. Ich werde am Ende des Jahres ein Update machen, wie/ob sich etwas verändert hat und werde das natürlich mit Fotos festhalten. Damit hat man doch die besten Vergleichsmöglichkeiten.

Sorry, dass der Post so lang geworden ist. Aber ich wollte wirklich ganz ausführlich darüber schreiben und nicht nur "das bringt bei mir nichts, ich steige wieder um". Und übrigens wollte ich damit wirklich niemanden abschrecken. Jeder hat eine andere Haut/Haarstruktur und Produkte können dadurch verschieden wirken.

Hab ich schon gesagt dass sie sehr kurz sind..... :-(
 

UPDATE: Hier geht's zu meinem Blogpost über 10 Monate "danach"


Die Fragen müssen natürlich sein:

Silikone in der Haarpflege? Ja/Nein?

Habt ihr gute/schlechte Erfahrungen gemacht?

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende - der Sommer ist back, für ein paar Tage wenigstens :-)

LG, Beauty Runner
 

Montag, 23. Juni 2014

Flashback Food Monday

Endlich haben wir offiziell Sommer aber das Wetter spielt irgendwie gar nicht mit. Wie schon im Mai komme ich mir in den letzten Tagen vor als wäre es April. Regen, Sonne, Gewitter, Wolken und das nur an einem Tag. Ist es bei euch eigentlich genauso?? Den Hochsommer brauche ich eh nicht, aber ein bisschen beständiges Wetter - weiss schon gar nicht mehr was ich in der Früh anziehen soll....
 
Flashback Food Monday:
 
Wenn ich Leuten erzähle, dass ich Grüne Smoothies trinke und ihnen zb. so ein Foto zeige (Marillen + Spinat) dann wundern die sich noch immer darüber und finden das eher grauslich. Hmm, mittlerweile sind die eh schon so bekannt, also irgendwie verstehe ich das nicht.

Ich glaube halt, dass der Spinat das Abschreckende am dem Ganzen ist, dabei mache ich meine Smoothies ja so, dass man ihn gar nicht rausschmeckt: TK-Spinat, Marillen, Banane, Nussmus, Wasser.

Thunfisch-Tomatenpasta mit gemischten Salat

Putenfleisch á la Normandie, brauner Reis, Gemüse und Kartoffelsalat

Serbische Bohnensuppe (hatte ich noch im TK und war beim auftauen sehr pappig und noch schärfer als vorher!)
 
Schwarzwälderkirschschnitte (nicht selbstgemacht)

Spaghetti Carbonara

Cremespinat mit Spiegelei und Bratkartoffeln

Griessschmarrn mit Hollerröster (=Holunderbeerenkompott)

Dies Cashew- und Pecankerne hab ich letztens beim Hofer entdeckt. Die Cashews brauche ich eh immer für mein Nussmus, aber was ich mit den Pecankernen machen werde weiss ich noch nicht. Auch ein Mus? Oder nur ins Müsli?? Die erinnern mich ja eher an die Weihnachtszeit :-)
 
Am Wochenende hab ich wieder Brot gebacken und neben Kürbis- und Sonnenblumenkernen hab ich diesmal gekochte Hirse hinzugefügt. Ich hab sie schon vorher in einen Behälter umgefüllt und vergessen sie in der Verpackung zu fotografieren - deswegen steht da noch das leere Alnaturasackerl.

Ich finde das Brot ist noch saftiger geworden als sonst. Die Hirsekörner sieht man auf den ersten Blick zwar gar nicht, aber ich wollte sie vorwiegend wegen den vielen Vitaminen bzw. Mineralstoffen für das Brot verwenden.
 
 
Verwendet ihr Hirse beim Kochen/Backen??
 
Irgendwie spinnt seit heute meine Leseliste bei Blogger und ich kann eure aktuellen Blogposts nicht lesen. Hoffe das funktioniert bald wieder. Ich wünsch euch eine schöne Woche!!!!
 
LG, Beauty Runner

Samstag, 21. Juni 2014

[DIY] Selbstgemachtes Körperpeeling

Ich verwende Körperpeelings generell sehr gerne und bin von den Balea Sachen immer sehr begeistert gewesen (ausser das Apfel-Zimt, was gar nichts gebracht hat...). Da es das neue Balea-Peeling mit Mandarine noch nicht in unseren dm geschafft hat, dachte ich, ich schau mal was ich mit den Sachen, die ich immer zu Hause habe irgendwas zusammenpantschen kann um ein Körperpeeling herzustellen.

Ich hab 3 verschiedene Varianten ausprobiert, die meiner Meinung nach wirklich gut geworden sind und auch den gewünschten Effekt gebracht haben. Ganz wichtig: ich habe alles ohne Mengenangaben gemacht, sondern einfach nur herumprobiert welche Konsistenz für mich passend wäre.

 Brauner Zucker-Kokosöl Peeling
Da Kokosöl feuchtigkeitsspendend ist aber auch viele andere gute Eigenschaften (entzündungshemmend, antimikrobiell -> wirksam gegen Bakterien, Keime, Pilze) hat, hab ich mich in erster Linie für dieses Öl entschieden. Ein anderes Öl (wie Oliven- oder Rapsöl) was ich daheim habe würde ich nicht gerne an meine Haut lassen. Ich hab einen Klecks Kokosöl zuerst in einer Schüssel geschmolzen.

Danach hab ich soviel braunen Zucker hinzugefügt, bis eine feste, aber nicht zu trockene Masse entstanden ist. Man kann statt Zucker bestimmt auch Meersalz verwenden, aber wenn man irgendwo am Körper eine kleine Wunde hat, brennt das Salz ziemlich stark, deswegen hab ich mich auch für Zucker entschieden.

Das ganze Gemisch hab ich dann einfach nur in eine leere Dose gefüllt. Ich verwende Peeling generell vor dem Duschgel und in diesem Fall bleibt sogar noch die Feuchtigkeit und der Duft vom Kokosöl auf der Haut - wirklich sehr lecker :-) Das Zucker-Öl Peeling ist aber schon etwas von der härteren Sorte. Für ganz sensible Haut ist das vielleicht nichts.

Haferflocken-Kokosöl Peeling
 
Die nächsten beiden Varianten sind eher für sensible Haut bzw. auch für das Gesicht geeignet, da die Peelingkörner nicht so grob sind. Die Haferlocken hab ich zusätzlich noch in  meinem Cutter zerkleinert, sodass eine Art Mehl entstanden ist. Dann hab ich sie einfach nur mit flüssigen Kokosöl vermischt.

Die Haferflocken haben das Kokosöl sehr stark aufgesaugt, dadurch ist das Peeling etwas trockener geworden. Aber es ist wirklich sanft zur Haut.

Mandel-Honig Peeling

Bei diesem Peeling hab ich ganze Mandeln ebenfalls in meinen Cutter zerkleinert. Man kann auch geriebene Mandeln verwenden, aber ich wollte sie nicht so fein reiben und konnte so selbst bestimmen wie grob die Körner werden sollen. Danach hab ich Honig hinzugefügt - der ist von einem Imker aus dem Nachbarsort. Auch Honig ist feuchtigkeitsspendend, aber auch wundheilend, antibakteriell und hautberuhigend.

Das Ganze war etwas schwierig zu verrühren, weil der Honig und die Mandeln doch sehr geklebt haben. Man braucht schon ein bisschen Kraft um alles schön zu vermischen. Auf der Haut ist das Mandel-Honig Peeling zuerst sehr klebrig, aber ich spüre auf alle Fälle eine Peelingwirkung und der Honig lässt sich auch problemlos abwaschen. Ich muss aber zugeben, dass ich die beiden Varianten mit Kokosöl bevorzuge, weil sie für mich mehr feuchtigkeitsspendend sind und die Haut viel weicher machen.

Da ich bei diesen Peelings nur natürliche Produkte verwendet habe, ist die Haltbarkeit natürlich immer so eine Sache. Ich denke man kann die Peelings bestimmt 2-3 Wochen im Kühlschrank aufbewahren ohne dass etwas schlecht wird. In diesem Fall habe ich jedoch nur kleine "Portionen" hergestellt, die ich natürlich auch schneller verbrauchen werde. Das Ganze ist natürlich mit ein bisschen Aufwand verbunden und ich weiss auch dass viele mit selbstgemachten Sachen gar nicht anfangen können. Aber ich mag ja DIY's total gerne und bin immer auf der Suche nach neuen Sachen die man mit wenig Geld und Mittel herstellen kann :-)
 
Hier noch der Link zu meiner Pflege mit Kokosöl, was glaube ich sehr gut zu diesem Thema passt.
 
Verwendet ihr Körperpeeling?
 
Habt ihr schonmal selber eines hergestellt??
 
Ich wünsch euch noch ein schönes Wochenende!

LG, Beauty Runner

Montag, 16. Juni 2014

Flashback Food Monday

Schönen Montag euch allen - hoffentlich seid ihr gut in die (kurze) Woche gestartet :-)
 
So wie jetzt gefällt mir das Wetter besonders gut - nicht wärmer als 25 Grad, Sonnenschein und ein bisschen Wind. Letzte Woche bin ich durch die extreme Hitze nicht wirklich viel zum Laufen gekommen - das wird das aber diese Woche hoffentlich wieder etwas ändern.
 
Marillenknödel - ich mag eigentlich überhaupt keine Obstknödel, wenn dann nur Topfenknödel, aber da ich letztens Marillen bekommen habe wollte ich doch mal wieder welche ausprobieren. Und ich muss sagen, die haben sooo gut geschmeckt. Gar nicht so (schlecht) wie ich sie in Erinnerung hatte.

Krautfleckerl - mit Frühkrau, deswegen ist es auch ein bischen grün geworden

Putenfleischsalat mit Gemüse und Hörnchen, Joghurtdressing

Eispalatschinken

Putenfleisch mit Speck-Kapern-Sauce, Brokkoli, Bulgur und roter Quinoa, Gurkensalat

Schokoladenmoussekuchen (nicht selbstgemacht)

Ungarische Palatschinken
Füllung: Faschiertes/Hackfleisch
Sauce: Tomaten und Paprika

Selbstgemachter Hamburger mit Pommes :-)


Was habt ihr denn letzte Woche gegessen? Etwas zum empfehlen??

Ich wünsch euch eine schöne Woche!!!

LG, Beauty Runner

Samstag, 14. Juni 2014

[Produkttest] Sonnenschutz fürs Gesicht

Letztes Jahr hab ich euch den Sonnenschutz gezeigt, den ich verwende wenn ich im Sommer laufen gehe. Das war der Lancaster Sport Sonnenspray, den ich damals gewonnen habe. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich den Spray noch nicht bei hohen Temperaturen testen, was ich aber mittlerweile gemacht habe. Ich habe in dem Post daher ein Update hinzugefügt, was ihr dort nachlesen könnt.
 
In den letzten 2  Wochen habe ich einige Sonnenschutzcremes fürs Gesicht ausprobiert, sowohl beim Laufen als auch im Alltag. Und bei der Hochsommerhitze der letzten Wochen kann ich heute ein ganz gutes Fazit abgeben :-) Nur zur Info: Ich habe eine "Art" Mischhaut, die im Sommer sehr ölig und glänzend wird. Trockene Stellen gibts aber auch immer wieder, auch um die Nase und Stirn - also eine Mischmasch-Haut und nicht wirklich definierbar.
 
Ganz kurz nur zu UVA und UVB-Strahlen:
Die UVB-Strahlen dringen "nur" bis zur obersten Hautschicht, wodurch Sonnenbrände entstehen (gehen aber nicht durch Glas)
Die UVA-Strahlen dringen in die tieferen Hautschichten ein und auch durch Glas! (Fenster, Autofenster, etc) Dadurch wird der Alterungsprozess beschleunigt (Falten, etc.) und Sonnenallergien können entstehen. Deswegen sollte man einen Sonnenschutz eigentlich das ganze Jahr über tragen!

Die folgenden Produkte habe ich im Alltag (bei 30 Grad+) getestet. Beim Laufen war es immer Morgens mit strahlendem Sonnenschein und teilweise bis zu 24 Grad. Aber es fühlte sich an wie 30 Grad und ich hab geschwitzt als wäre es 40 Grad.

SUN DANCE Med Sonnencreme LSF 25 -
hab sie schon letztes Jahr gekauft - bei dm ca. € 4,-
(fürs Gesicht, Hals und Dekolleté)

Konsistenz: sehr dickflüssig, zieht jedoch schnell ein, klebt nicht. Kein weisser Film nach dem Einziehen auf der Haut.
Duft: neutral (ist ja auch duftfrei)
Beim Sport: Sie zerläuft leider sehr! Als ich meine Stirn abgewischt habe, hatte ich auf den Händen einen dicken weissen Film. Auf dem restlichen Gesicht (Wangen) hat sie aber ganz gut gehalten.
Im Alltag: Hab ich sie nicht probiert, weil sie mir einfach zu reichhaltig ist. Ich würde sagen, die Creme ist eher für normale/trockene Haut geeignet.
Ich glaube diese Creme gibt es dieses Jahr gar nicht mehr beim dm - hab sie jedenfalls nicht mehr gefunden.


SUN DANCE Mattierendes Sonnenfluid LSF 30
(fürs Gesicht und Dekolleté) bei dm € 3,65
Konsistenz: dickflüssig, aber nicht so stark wie die Med. Zieht sehr schnell ein, hinterlässt aber einen leichten Schimmer auf der Haut, der leider gar nicht verschwindet. Nichts da mit matt.
Duft: nach Sonnencreme - also richtig schön sommerlich. Muss aber meiner Meinung nicht sein.
Beim Sport: Auch dieses Fluid zerläuft zu einer milchigen Konsistenz, vorwiegend auf der Stirn. Jedoch nicht so stark wie die Med. Man sollte aber aufpassen, dass man die Sportkleidung damit nicht weiss macht wenn man sich den Schweiss abwischen will oder sich das Oberteil auszieht.
Im Alltag: Hat sie leider nicht gut gehalten! Als Tagescreme unter dem Make-Up ist sie nach ein paar Stunden "zerronnen"  - und hat auch alles andere mitgenommen :-(


 
BIODERMA Photoderm AKN Mat LSF 30 
Davon hab ich mir in der Apotheke eine Probe geholt, denn sie kostet als große Tube ca. € 13,-. 

Konsistenz: etwas leichter als die SUN DANCE Produkte. Zieht sehr schnell ein und hinterlässt eine sehr matte Haut -> ich glaube für trockene Haut ist das nichts!
Duft: riecht sehr erfrischend und blumig
Beim Sport: Auch dieses Fluid zerläuft auf dem Gesicht, aber immerhin nicht so stark wie die oberen 2 Produkte. Die weisse "Sauce" hält sich in Grenzen ;-)
Im Alltag: Alles bleibt matt - auch unter dem Make-Up! Zusätzlich ist das Fluid "nicht komedogen", wonach ich bei Sonnenschutzcremes immer gesucht habe, da ich immer das Gefühl habe, diese milchigen, dicken Cremes verstopfen alle Poren.

In meinem ersten Aufgebraucht-Post hab ich nochmal kurz darüber berichtet.

La Roche-Posay Anthelios XL Gel-Creme LSF 50
Auch von diesem Fluid hab ich mir eine Probe aus der Apotheke geben lassen - man muss einfach nur fragen :-) Regulär kostet sie um die € 12,-.
Konsistenz: noch leichter als die Bioderma und zieht ebenfalls sehr schnell ein. Hinterlässt jedoch leider einen weißen Film, der meiner Meinung nach kaum verschwindet.
Duft: neutral (keine Duftstoffe enthalten)
Beim Sport: Ja, ich glaube wenn man so stark schwitzt dann hält einfach keine Sonnencreme auf der Haut. Sie zerläuft ebenfalls, aber noch weniger als die Bioderma und schon gar nicht zu vergleichen mit den Sun Dance-Produkten.
Im Alltag: Super, alles matt und kein Glanz! Aber dieses Creme-Gel würde ich nicht trockenen Hauttypen raten, sondern ist wirklich nur etwas für diejenigen, die ölige Haut haben. Als Make-Up Unterlage kann ich sie auch empfehlen.
Noch  dazu ist bei dieser Creme (als einzige) auf der Website der UVA-Schutz in Zahlen angegeben:
"Höherer UVA-Schutz als Mindestempfehlung der EU. Hoher UVA-Schutz (31 PPD)."


SUN DANCE Lippenpflegestift sensitive LSF 50
bei dm € 1,65
Konsistenz: nicht zu fest, nicht zu cremig - wirklich perfekt!
Duft: neutral (keine Duftstoffe enthalten)
Beim Sport/Im Alltag: SEHR gut! Vor dem Laufen creme ich meine Lippen damit ein "fühle" mich in der Sonne viel geschützter als ohne. Ich weiss nicht wie oft meine Lippen früher wirklich gebrannt haben, nachdem ich länger in der Sonne war und keinen Lippenschutz verwendet habe. Es bildet sich auch kein weisser Film auf den Lippen und ist auch nicht austrocknend. Ich glaube, die Lippen werden beim Sonnenschutz gerne vergessen, dabei gehören die doch auch zum Gesicht :-)

 
Sonnenbrille - gehört auch zur Sommer(lauf)ausrüstung. Die Augen zu schützen ist nicht weniger wichtig als die Haut!

Ich hab das Thema Sonnenschutz bis vor einigen Jahre nicht wirklich ernst genommen. Aber da ich durch das Laufen viel öfters draussen bin als früher, habe ich mich immer mehr dafür interessiert und sehr viel darüber gelesen. Man findet (auch im Internet) wirklich sehr viele gute, verständliche Berichte und Websites darüber. Ich hoffe sehr, dass ich denjenigen, die sich noch nicht soviele Gedanken darüber gemacht haben, dieses Thema ans Herz legen konnte und ihr euch selber ein bisschen darüber informiert.
 
EDIT: Hier geht's zu einem weiteren Produkt, das ich getestet habe, der Sonnenstick50+ von Avene

Tragt ihr jeden Tag Sonnencreme? Nur im Schwimmbad?

Auch beim Sport? Habt ihr Favoriten?

Ich wünsch euch noch ein schönes Wochenende!!!
 
LG, Beauty Runner
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...