Montag, 28. April 2014

Flashback Food Monday

Da ich letzte Woche keinen Flashback Food Monday gepostet habe, war ich mir nicht sicher ob es diese Woche dann nicht zu viele Essensfotos werden... Deswegen habe ich ein bisschen aussortiert und zeige deswegen nur die besten Sachen (jedenfalls für mich) von den letzten 2 Wochen.
 
Obwohl Ostern ja schon wieder ewig weit weg ist, muss ich trotzdem ein bisschen was zeigen was essentechnisch so los war :-)
 
Wir haben ein kleines Lamm und einen Schokohasen gebacken

Zu Mittag gabs einen Lungenbraten in Blätterteigmantel mit Champignons - also Beilagen Fisolen mit Speck, Kroketten und Salat (zur Info: in Österreich sagen wir Lungenbraten - aber es ist keine Lunge - sondern die Lende, ein hinterer Teil vom Schwein, ok?)

Dann gabs noch einen Pfirsichkuchen und Eiiiiiissss!!!!

Das aktuellste Foto von meinen Resten der Osterschokolade. Das war anfangs viel mehr....

Am Gründonnerstags gabs natürlich wie immer Spinat mit Kartoffeln und Spiegelei

Wokpfanne mit Basmatireis

Spaghetti Carbonara mit Salat

Ja, optisch nicht so der Renner aber ich hatte noch einen pürierten Kürbis eingefroren und wollte ihn endlich mal aus dem TK bekommen. Deswegen hab ich damit einfach eine Sauce gemacht zusammen mit Vollkornspiralen. Hat nicht lange satt gemacht, aber endlich verbraucht!

Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster

Das Dinkel-Vollkornbrot hab ich auch wiedermal gebacken und zwar mit meinen allerletzten Körnern! Kürbiskerne hatte ich leider schon gar nicht mehr, deswegen schaut es auch etwas fad aus. Bevor ich wieder eins backe darf ich nicht vergessen einen Vorrat von Sesam, Sonnenblumenkernen und Kürbiskernen zu kaufen.
 
 
Zum Glück steht mir nur eine kurze Woche bevor - Donnerstag ist Feiertag und Freitag hab ich frei :-) Also rein rechnerisch ist morgen dann schon Donnerstag.... Ich hoffe das Wetter hält diese Woche noch an und es bleibt weiterhin so schön!
 
Falls ihr Brot backt - welche Körner gebt ihr am liebsten in euer Vollkornbrot?
 
Habt eine tolle Woche!!!

LG, Beauty Runner

Samstag, 26. April 2014

Meine Regeneration nach dem Marathon

Zwei Wochen nach dem Marathon bin ich weiterhin gesund und verletzungsfrei und habe auch schon wieder angefangen etwas härtere Läufe in meine Laufroutine einzubauen. Es geht mir also richtig gut, kein Tief oder sonst etwas in dieser Art (ich bin wirklich dankbar!!!) und ich hab mir überlegt, dass ich ein bisschen darüber schreiben werde, wie ich die Tage nach dem Marathon verbracht bzw. was ich zur Erholung gemacht habe - nix weltbewegendes ;-)
 
Nach den paar Fotos, die wir am Zielgelände gemacht haben, hab ich auch schon wieder meine 3 Westen/Jacke angezogen, die meine Mama in der Tasche mitgetragen hatte. Warm anziehen war erstmal das oberste Gebot! (Dieses Foto war aber vom Start: zwei warme Fleecewesten und darüber eine normale Laufjacke)
 
Ich hatte nach dem Lauf eigentlich gar kein Hungergefühl, hab aber trotzdem auf der Heimfahrt einen gefüllten Kornspitz mit Käse, Schinken, Salat und Tomaten gegessen und eine selbstgemachte Kakaomilch (hatte ich im Auto deponiert) dazu getrunken - der halbe Liter war so schnell weg.... Es tut mir echt leid, dass ich keine Fotos davon gemacht habe - ich weiss, mit Bilder wirkt das alles noch viel echter. Aber so ungefähr sah das ganze aus (Foto vom letzten Jahr!):
 
Zuhause hab ich dann nochmal fast das gleiche gegessen, viel Wasser getrunken und natürlich ein paar Stücke Schokokuchen gegessen :-)

Nach einer Dusche hab  ich mich am Nachmittag  ein bisschen hingelegt weil ich extrem müde war. Nicht nur vom Marathon, auch das frühe Aufstehen hab ich im Nachhinein sehr gespürt. Ich hab dann noch Magnesium und Vitamin C genommen. Diese Sachen kaufe ich immer bei dm, ob es nun wirklich etwas bringt weiss ich nicht, aber ich bilde es mir schon ein :-)

Während und nach dem Marathon hatte ich zum Glück keine Krämpfe, worüber ich einfach nur sehr froh bin!!! Und das führe ich u.a. auch wieder auf meine Sole-Trinkkur zurück, die ich auch dieses Jahr wieder gemacht habe. Zwar musste ich während der Grippe unterbrechen, aber 3 Wochen vor dem Marathon hab ich damit wieder angefangen. Wie schon einmal geschrieben, haben sicher viele Gründe  (Essen, Trinken, Leistungsniveau....) damit zu tun, dass man Krämpfe bekommt oder nicht.
 
Ich musste mich dann echt aufraffen um ein Salzfußbad zu machen. Das hatte ich mir nämlich wirklich vorgenommen, denn dieses basische Bad ist einfach das beste was man nach einer harten Sporteinheit machen kann um die ganze Säure wieder aus dem Körper rauszubekommen, die sich gebildet hat. Ein Vollbad für den ganzen Körper wäre sicher noch besser gewesen, aber ich bade überhaupt nicht gerne, deswegen musste ein Fußbad auch reichen.
 
Am Abend hab ich einen Salat mit viel Putenfleisch gemacht. Ich wollte darauf achten, dass ich möglichst viel Eiweiss zu mir nehme um die geschädigte Muskulatur wieder herzustellen.
 
Aber so wie die ungeschminkte Wahrheit ist, sieht/spürt man erst am nächsten Tag. Ich war einfach nur müde und fertig als ich in der Früh aufgestanden bin. Und den stärksten - und eigentlich auch einzigen Muskelkater - hatte ich in den Oberschenkel. Dagegen keine Probleme mit Rücken, Bauch, Hintern, Arme, Knie und auch die Waden haben das alles ziemlich gut überstanden! Tja, und ich weiss nicht ob es auf die Kompressionssocken zurückzuführen sind, die ich getragen habe. Aber meine Waden waren noch nie so erholt! Ich hätte mir doch noch ein zweites Paar auf der Messe kaufen sollen.....
 
Vom Brustgurt hatte ich ein paar kleine Wunden und auch auf einer Seite der Hüfte (ich glaub vom Etikett das ich nicht rausgeschnitten habe....), aber sonst  zum Glück keine anderen Schürfwunden. Das Stiegen runter gehen ging natürlich gar nicht, nur seitlich und langsam. Ich konnte die Beine beim gehen nicht richtig abbiegen und bin teilweise wie mit zwei Holzbeine gegangen - ich glaube für Fremde sah das echt witzig aus :-)
 
Das ständige Sitzen in der Arbeit war natürlich auch nicht sehr förderlich für die die Muskulatur. Deswegen wollte ich wenigstens nach der Arbeit einen kleinen Spaziergang machen oder ein paar Minuten aufs Ergometer. Aber das fand alles nicht statt. Bis Dienstag war ich einfach nur sooo müde, dass ich froh war den Arbeitstag überstanden zu haben und bin dann zu Hause einfach nur auf die Couch gefallen. Das richtig starke Hungergefühl kam dann auch erst am Dienstag. Ich snacke zwischendurch eigentlich nie, aber die paar Tage danach hat es einfach sein müssen, und deswegen hab ich Bananen, Mandeln, Nussbutter, Griechisches Joghurt in Massen gegessen - und anderes ungesunde Zeug natürlich auch.
 
Was ich noch ansprechen wollte ist das Dehnen nach dem Sport bzw. in diesem Fall ganz besonders nach dem Marathon. Das hab ich nämlich NICHT gemacht. Bei harten Einheiten oder wie in diesem Fall bei einem Marathon werden die Muskelfasern eh schon sehr beansprucht und vielleicht sogar minimal gerissen. Durch das Dehnen könnten diese Risse größer werden und das möchte man ja auf keinen Fall fördern! Für mich klingt das ganze sehr logisch und so hab ich ab Montag meine Beine einfach nur ein paar Minuten auf der Foamroll gerollt. Und zwar nicht auf der harten Blackroll Orange - sondern auf dieser eher soften blauen Pilatesrolle. Wow, das waren Schmerzen in den Oberschenkel, aber nach jeder Einheit hab ich mich besser gefühlt.
 
Ab Mittwoch hab ich mich jeden Tag für 15-20 Minuten auf das Erogeter gesetzt und hab Youtube Videos geschaut - also das waren wirklich gaaanz lockere Einheiten ;-) Vom Muskelkater in den Oberschenkel war am Donnerstag nichts mehr zu spüren. Ich glaube so schnell war ich noch nie schmerzfrei! Zwischendurch hab ich noch 2x das Salzfußbad gemacht. Ich kann euch das wirklich nur empfehlen! Ich fühle mich danach immer so gut erholt - ganz wichtig ist es, nach dem Bad die Füße nicht mit Wasser abzuspülen sondern sie in ein Handtuch zu wickeln und bis sie trocken sind darin zu belassen, sodass das Salz auf/in der Haut bleiben kann.
 
Und fast eine Woche nach dem Marathon hatte ich meinen ersten Lauf. Es war 6 Uhr in der Früh, Stille und einfach nur toll!!!
 

Was macht ihr für die Erholung nach dem Sport?

Habt ihr Geheimtipps??

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!!!
 
LG, Beauty Runner

Montag, 21. April 2014

31. Vienna City Marathon - 13.04.2014

Am 13.04.2014 fand der 31. Vienna City Marathon statt und es sollte mein 4. Marathon werden. Aber glaubt bitte nicht, dass es für mich deswegen "ganz normal" wäre, nein - überhaupt nicht! Die letzten 2 Wochen war ich schon sehr nervös deswegen. Ich wusste zwar was auf mich zukommt, aber jeder Tag  und jeder Lauf ist anders, es hängt auch viel von der Tagesverfassung ab und auf so einer langen Strecke kann natürlich viel passieren. Deswegen wird es von mir immer nur Respekt vor der Marathondistanz geben - egal wie oft ich noch antreten werde.
 
In der Nacht zum Sonntag hab ich nur kurz und nicht sehr gut geschlafen, aber da ich mich die Tage davor gut ausgeruht und viel geschlafen habe ging es mir beim Aufstehen um 4:30 Uhr eigentlich ganz ok. Am Samstag hab ich natürlich schon alles vorbereitet (Nr. befestigt, Chip eingebunden, etc.) und die Tasche gepackt. Ich hab mich langsam angezogen und nebenbei Kaffee und Wasser getrunken und eine Semmel mit Marmelade gegessen -> das esse/trinke ich immer vor Wettkämpfen und verträgt auch mein Magen. Kein Vollkornbrot, Müsli und Milchprodukte and diesem Tag!
 
Zusammen mit meiner Mama (die dieses Jahr meine Begleitperson war) bin ich gegen 6 Uhr nach Wien aufgebrochen. Im Radio war auch nur der heutige Marathon das Thema. Es wurde sogar gesagt, dass sich der VCM mit einer Teilnehmeranzahl von 42.078 somit in die Reihe der internationalen Marathons wie New York, London und Berlin einreihen kann. Wow, bei dem Satz ist mir ganz anders geworden.
 
Nach dem Einparken und U-Bahn fahren waren wir um ca. halb 8 am Startgelände auf der Wagramer Straße. Es war eigentlich schon sehr viel los wie man sieht. Ich "musste" dieses Jahr das erste Mal auf der anderen Seite der Straße starten, weil ich dem Starblock 4 zugeordnet war. Soweit ich mich erinnern kann hatte es beim Start ca. 10 Grad und die Temperaturen sollten im Laufe des Vormittages um die 16-17 Grad werden. Ich hatte noch 3 Oberteile an, die mich bis zum Startschuss gut warmgehalten haben.

Aber zuerst mal mussten die Klos aufgesucht werden ;-) Die waren auf dieser Seite der Strecke sehr eng angeordnet, sodass die Schlange bis in den Startbereich hineinreichte. Ich hab den Zeitpunkt aber noch gut erwischt und hatte zum Glück auch keine Eile.

Ich hab voll verschlafen ausgeschaut aber war trotzdem sehr gut drauf...bis jetzt noch ;-) Eine dreiviertel Stunde vor dem Start hab ich noch eine Banane und eine zweite Semmel mit Marmelade gegessen. Zum Glück war ich nicht mehr so stark nervös, sonst hätte ich das alles nicht mehr runtergebracht.



Ich hab mir vorgenommen, dass ich dieses Jahr mit einer Flasche mit einem Mix aus Powerade und Wasser laufe, sodass ich bei den ersten Wasserstellen nicht stehenbleiben muss. Das war letztes Jahr eine Katastrophe mit dieser großen Teilnehmeranzahl, weil ich damals teilweise sekundenlang stehenbleiben musste um überhaupt einen Becher zu bekommen. Das wollte ich dieses Jahr verhindern.

Zusätzlich hatte ich noch Gels mit, die ich u.a. in meinem Sport-BH und den Kompressionssocken gesteckt hatte. Nicht lachen, das mit dem BH hab ich schon oft gelesen und auch vorher getestet! Ich hatte zwar meinen Spibelt mit, aber darin wollte ich nur mein Handy tragen und hatte Angst, wenn ich die Gels rausnehme dann fällt mir das Handy raus... Naja, sicher ist sicher. Und das Verstauen in der Kleidung hat super geklappt - ich hab auch keine Schürfwunden o.ä. davongetragen. 

So langsam hat sich das Startfeld auch schon gefüllt

Oh genau - das passt zwar jetzt gar nicht diesem Post aber als ich die Fotos das erste Mal angeschaut habe, war ich echt erschrocken wegen meiner Haarfarbe. Hier sieht man einen richtigen Kupfer-Rot-Ton - und ich hab keine Ahnung wie der entstanden ist... Eigentlich färbe ich immer Mittelbond...naja, das muss ich wirklich ändern. Gefällt mir nämlich gar nicht. Zurück zum Thema: Mein Nichte und mein Neffe haben mich auch noch kurz vorher angerufen und mir alles Gute gewünscht :-)

Und ich hab keine Ahnung was ich mit dieser freundlichen Läuferin in Pink geredet habe. Aber anscheinend haben wir das.

Es ging dann alle sehr schnell mit dem Startschuss - zuerst die Eliteläufer und danach gab es die Wellenstarts der Starblöcke. Gleich am Anfang über die Reichsbrücke zu laufen ist schon ein unglaubliches Gefühl!
 
Ich bin die ersten 3 Kilometer vielleicht ein bisschen zu schnell gewesen, aber das hat sich dann bald wieder eingependelt. Mit der Flasche zu laufen war kein Problem für mich. Bei der ersten Verpflegungsstelle hatte ich schonmal einen großen Vorteil und bin  schnurstracks durchgelaufen...hihi... Aber auf die Becher am Boden musste ich trotzdem aufpassen. Ich dachte eigentlich das alles ok wäre, aber irgendwie hab ich gemerkt, dass mir nach Kilometer 7 schwindlig wurde. Nicht so stark, dass ich gleich umfallen würde, aber mein Kopf war nicht richtig "da"...ich weiss nicht wie ich es beschreiben soll. Nach dem ersten Gel ging es mir ein bisschen besser, aber das leichte Schwindelgefühl hatte ich noch immer.

Ich hab vorher eigentlich genug gegessen und getrunken (sogar mehr als in den letzten Jahren). Das einzige was mir eingefallen ist, was ich anders gemacht habe war - und das war eher unabsichtlich - dass ich keine Nussbutter zu meiner Banane gegessen habe. Und nur deswegen, weil ich die Banane am Gelände und nicht zu Hause gegessen habe. Ich hab überhaupt nicht daran gedacht! Und wenn man es genau betrachtet, hab ich eigentlich kein Fett/kein Eiweiss zu mir genommen, was mich um einiges länger "voll" gemacht hätte und wodurch die Energie nur langsam wieder frei geworden wäre. Der Zucker im Weissbrot geht ja eher schnell ins Blut und eigentlich auch schnell wieder raus. Vor den langen Trainingsläufen habe ich die Kombi Banane+Nussbuttter immer gegessen, schon seit Jahren! Und diesmal hab ich Idiot es vergessen. Ob es nun wirklich das war weiss ich ja auch nicht zu 100%, aber es ist das einzige was mir in den Sinn kommt.

Die Uno-City beim Startgelände

Ich bin aber einfach weitergelaufen und habe gehofft, dass es mir besser geht je mehr ich trinke. Mit der Flasche in der Hand war es für mich in dieser Situation ein weiterer Vorteil, weil ich auch zwischendurch trinken konnte und so nicht die Verpflegungsstellen abwarten musste. Langsam wurde es besser und ich glaube bei Kilometer 15 war auch der Schwindel weg.
 
Am Vortag vom Marathon hat mir Susi, eine Bloggerfreundin geschrieben, dass sie auch als Zuschauer an der Strecke stehen würde und nachdem ich ungefähr wusste wo sie steht, hab ich natürlich nach ihr und ihrem Freund Ausschau gehalten. Sie sollten kurz vor Kilometer 18 stehen auf der äusseren Mariahhilfer Straße und ich hab schon einen Kilometer vorher ständig nach links und rechts geschaut um sie früh genug zu entdecken. Aber dort standen sooo viele Pärchen und auch viele Mädls mit blonden Haaren (an dieses Merkmal hab ich mich gehalten). Ich dachte wirklich, dass ich sie schon verpasst hätte und dann sehe ich sie beide auf der linken Seite stehen. Jedenfalls hab ich das geglaubt und ich dachte "egal, probiers halt" und bin von ganz rechts durch die anderen Läufer irgendwie nach links rübergelaufen und hab gerufen. Ich weiss nicht mehr so genau was (ich glaube "hey, Susi?") und als sie reagiert haben war ich echt so glücklich darüber!! Das war so ein tolles Gefühl und hat mir wieder neue Energie und Motivation gegeben. Vielen Dank euch beiden nochmal fürs anfeuern!!! :-D
 
Nachdem die Halbmarathonläufer zum Ziel abgebogen sind hat sich das ganze ein bisschen aufgelockert (vorher hab ich noch meine leere Flasche weggeschmissen). Nach Kilometer 21 hat meine Mama auf mich gewartet was ein weiterer Energieschub war :-) Ich hab ihr zugerufen das alles ok ist bei mir (sie hat sich auch im Vorfeld Sorgen gemacht weil ich noch vor ein paar Wochen krank war und jetzt den Marathon laufe).

Dann gings erst richtig los mit dem Lauf :-) Es waren teilweise sehr viele Zuschauer am Straßenrand, viele haben gerufen und angefeuert und ich hab auch (so gut es ging) immer den Daumen gehoben und die Leute angeschaut. Ich finde das auch sehr wichtig, weil die Zuschauer sich auch darüber freuen. Bei einer Verpflegungsstation hat ein kleines Mädchen einen Becher hochgehalten und von der Weite hab ich schon gesehen, dass keiner ihren Becher genommen hat. Ich bin dann auf sie zugelaufen und hab mir den Becher geschnappt und mich bedankt. Ich hoffe, sie hat sich gefreut. Vielleicht war es aber auch nur ihr eigener Trinkbecher.

Bei Kilometer 27 gab es dieses Jahr eine Streckenänderung. Dadurch dass es nochmal am Praterstern beim Riesenrad vorbeiging, ist die Strecke flacher und dadurch auch schneller geworden. Zu diesem Zeitpunkt hat es ganz leicht zu regnen angefangen, es war aber eher ein Sprühregen also nicht so schlimm. Aber bei Kilometer 30 wurde der Regen stärker und ein paar kleine Windstöße haben mich kurzzeitig ein bisschen frieren lassen. Nach einer halben Stunde war der Spuk aber auch schon vorbei. Von den Sehenswürdigkeiten hab ich diesmal nicht alles registriert, weil ich irgendwie in meiner eigenen Welt war. Aber das Riesenrad, Technische Museum, Parlament, Rathaus, Stadion und das Lusthaus hab ich mitbekommen.
 
Nach Kilometer 33 hab ich schon gespürt, dass meine Beine hart wurden aber zum Glück noch nicht müde. An alles was ich mich erinnern kann war, dass ich einfach nur gelaufen bin und das sehr konzentriert. Ich glaube, dass ich noch nie so konzentriert war. Ich hab bei jeder Verpflegungsstelle etwas getrunken - zuerst ein Becher Powerade und danach Wasser. Die paar Schritte bin ich gegangen und dann gleich weitergelaufen. Ich hab schon gemerkt, dass ich einfach schrecklich ausschauen musste und mein Gesichtsausdruck nicht der glücklichste war. Meine Garmin hat dann auch noch zum spinnen angefangen und ganz komische Paces angezeigt...einmal irgendwas mit 8...und dann gleich wieder 4. Na toll, jetzt geht mir die Uhr auch noch ein hab ich gedacht. Aber zu diesem Zeitpunkt war mir das alles egal.

Körperlich ging es mir ganz gut, ich hab immer wieder Läufer überholt und bin selber nie zurückgefallen. Ich war darüber selber so erstaunt und konnte nicht glauben, dass ICH bei diesem Marathon so stark bin und einfach weiterlaufe, nicht stehenbleiben muss, keine Pause brauche und einfach weitermache. Eigentlich hab ich nur auf meinen Einbruch gewartet.
Die Zuschauer waren auf den letzten Kilometern so super, haben geklatscht und uns angefeuert. Genau das was man braucht! Ich hab versucht die letzten 5 Kilometer Gas zu geben und als ich die 40 Kilometer Marke hinter mir hatte dachte ich schon, dass ich es nicht mehr weiterschaffe. Meine Beine konnten noch, aber mein Körper nicht mehr - macht das Sinn? Und dann wäre ich noch fast auf einer Bananenschale ausgerutscht. Das war eine kleine Schrecksekunde.
 
Ich hab teilweise keine Luft mehr bekommen bzw. konnte ich nicht mehr richtig tief einatmen. Ich wäre wirklich fast in Tränen ausgebrochen aber ich wusste, wenn ich das mache dann kann ich gar nicht mehr weiterlaufen. Und so hab ich mich zusammengerissen.

Ich hab ständig nur meinen Kopf nach rechts gedreht um das Tor vom Heldenplatz zu sehen. Und dann war es endlich da! Es gab dieses Jahr einen blauen Teppich - meine Lieblingsfarbe! Links und rechts sind noch so viele Zuschauer auf den Podesten gesessen und haben geklatscht und gerufen (glaube ich jedenfalls...). Ich bin zur Ziellinie gesprintet und hab mit einer Zeit von 04:12:00 (coole Zahl , oder?) den Marathon gefinisht.
 
Der Läufer vor mir ist gleich stehengeblieben und ich wäre ihn fast umgerannt (man sollte doch bitte zügig weitergehen!!!). Ich hab fast keine Luft mehr bekommen und in meine Hand ein- und ausgeatmet weil es sich so laut angehört hat (im Video vom letzten Sonntag hört man noch die Reste davon). Vielleicht hab ich auch ein bisschen hyperventiliert, ich weiss es nicht. Die Leute vom Roten Kreuz sind zwar nach dem Ziel schön im Spalier gestanden aber ich glaube, dass ich umfallen hätte müssen dass einer zu mir gekommen wäre. Eine junge Frau hat mir die Medaille umgehängt und mich beglückwünscht und ich konnte nichtmal "Danke" sagen, weil ich einfach keine Luft übrig hatte. Ich glaube meine Lungen waren sehr mitgenommen.

Ich bin dann geradeaus durch den Durchgang gegangen und hab von der Weite auch schon meine Mama gesehen, die hinter dem Gitter gestanden ist. Ich hab vor dem Marathon noch zu ihr gesagt, dass sie ja viel fotografieren soll und so..... Und deswegen ist auch dieses Foto entstanden. Die Tränen sind einfach rausgekommen und eigentlich wollte ich das Foto gar nicht reinstellen. Aber mir gings echt schlecht und andererseits war ich auch glücklich. Das war einfach die Anspannung die von mir abgefallen ist und die Nerven.

Ich hab gleich zu ihr gesagt, dass alles ok ist weil sie dachte mir ist etwas passiert. Dann hat sie mich noch zur Fotografin gedrängt die vor uns gestanden ist um ein Foto zu machen - naja, mit so verheulten Augen wurde es nicht das schönste, aber egal. Eine Helferin hat Aludecken verteilt und hat mich auch voller Mitleid angeschaut bis ich zu ihr gesagt habe das alles in Ordnung ist. Ich hab dann noch mein Finishersackerl und eine Flasche Wasser geholt. Mit meiner Mama hab ich mich dann in der Nähe vom Zielgelände getroffen. Sie hat sich so für mich gefreut!!!

Ich war fertig und so hab ich auch ausgeschaut. Nasse, zusammengeklatschte Haare, nasse Kleidung und um 10 Jahre gealtert.


Wir haben das Gelände auch bald wieder verlassen und sind nach Hause gefahren. Im Finishersackerl war das hier drinnen. Was soll ich sagen...satt wird man davon nicht.

Vor der Heimfahrt haben wir uns bei einer Bäckerei noch ein paar gefüllte Weckerl geholt und da fragt mich der Verkäufer in welcher Zeit ich gelaufen bin. Als ich ihm geantwortet habe und er nur den Kopf geschüttelt und gesagt "Respekt". Das hat mich so gefreut :-)
 
Ich war überhaupt total happy an diesem Tag - auch eure Kommentare haben sehr dazu beigetragen! Die 4 Stunden hätte ich diesmal einfach nicht knacken können, das wusste ich schon vorher und so hab ich mir ehrlich gesagt keine Zielzeit gesetzt. Ok, unter 4:15 dachte ich...und in während dem Lauf dachte ich "4:10 wären schon super". Aber ich bin trotzdem SEHR zufrieden wie alles gelaufen ist. Ich hatte keine Krämpfe oder sonstige Probleme mit der Muskulatur. Nichtmal meine Knie haben "zugemacht", was sonst immer passiert bei langen Läufen! Ich habe mich nicht verletzt, bin gesund durchs Ziel gekommen (mehr oder weniger) und hätte mir eigentlich keinen besseren Marathon wünschen können. Dieses High hatte ich noch ein paar Tage danach.
 
Was noch gesagt werden muss:
Der Streckenrekord wurde durch den Äthiopier Getu Feleke gebrochen, der mit 2:05:41 der männliche Sieger wurde. Die Deutsche Anna Hahner gewann bei den Frauen mit einer Zeit von 2:28.59. Bei dem Siegerbild von ihr über die Ziellinie hab ich richtig mitgelitten, die hat ja echt arg gekämpft!
 
Zwischendurch hab ich einmal gedacht "Warum tue ich mir das an?". Das ist ja eigentlich verrückt sich teilweise so zu quälen. Ich hab leider auch keine Antwort darauf. Es ist einfach ein Gefühl und ich werde es wieder tun :-)
 

LG, Beauty Runner

(Sorry, wenn der Bericht zu lang geworden ist - ich hab versucht mich aufs Wesentliche zu beschränken - aber ich hätte noch mehr schreiben können :-) )

Dienstag, 15. April 2014

Flashback Food Monday und ein großes DANKE

1. Der Flashback Food Monday ist wieder einen Tag zu spät und
 
2. ich weiss ihr hättet wahrscheinlich lieber einen Bericht vom Marathon, aber ich hab ja noch Essensfotos von letzter Woche, die ich nicht unter den Tisch fallen lassen will :-)
 
Ich hab letzte Woche das erste Mal Zimtschnecken von Cinnabon gegessen! Diese waren mit einem Schokoladenüberzug und wirklich SEHR üppig, aber auch richtig gut saftig und flaumig. Übrigens war der Preis auch sehr üppig... Ich back die das nächste Mal lieber wieder selbst.

Krautfleckerl

Rahmsuppe mit Kartoffelstückchen und Bohnen

Spaghetti Carbonara - mir fällt gerade auf, dass fast mein ganzes Essen von letzter Woche im gleichen Farbton ist ;-)

Krautstrudel (mit ein paar Kartoffelstückchen), Joghurtsauce und grünen Salat

Das war mein Mittagessen vor dem Marathon (am Samstag): Spaghetti Bolognese - ihr wisst schon, Pastaparty und so :-)

Und am Wochenende gabs auch noch ganz frisch diesen saftigen Schokoladengugelhupf. Das Foto ist entstanden, als ich vom Marathon nach Hause gekommen bin - also die Hälfte hab ich (unter anderem, wir wollen ja nicht übetreiben...) schon am Vortag gegessen. Der Rest war übrigens am Montag weg.
 
Und zum Schluss kommt jetzt eigentlich das wichtigste: Ich möchte mich bei euch allen für die gefühlten 1000 Glückwünsche bedanken. Ich hab ehrlich gesagt mit so einer Flut nicht gerechnet. Ihr könnt euch wirklich nicht vorstellen wie glücklich mich das gemacht hat. Ich schreibe hier zwar nicht sehr viel Persönliches, aber das muss ich jetzt einfach mal loswerden. In meiner Familie/meinen Freundeskreis gibt es fast nur eine handvoll Leute, die es wirklich interessiert wie der Marathon war, wie ich ihn erlebt habe und die mich beglückwünschen. Allen anderen ist es egal. Und als ich am Sonntag so glücklich nach Hause gefahren bin und sich niemand (ausser 2 Leute) bei mir gemeldet haben, war ich wirklich sehr enttäuscht.
 
Es ist mir schon klar, dass es den Leuten nicht interessiert wenn ich anfange über meinen Pace zu reden, was ich zu mir genommen habe, wie sich meine Beine angefühlt haben, wie stark es mental war, wann es mir gut und wann es mir schlecht ging, usw. So genaue Dinge wollen die nicht wissen, das verstehe ich auch. Wenn man sich generell nicht für Sport interessiert, dann will man auch damit nichts am Hut haben. Aber als Familienmitglied oder Freund kann man sich ja wenigstens für den anderen freuen. Das hat mir nur leider wieder gezeigt, wer sich wirklich für mich interessiert und es ist wahrscheinlich auch besser das nun zu wissen.
 
Aber als ich am Abend dann diese Unmengen von Kommentaren im meinem Posteingang gesehen habe, war ich wirklich so überwältigt! Weil es anscheinend da draussen doch viele gibt, die sich mit mir freuen. Das hat mich wirklich so aufgebaut und deswegen sage ich wirklich nur DANKE,DANKE, DANKE :-)
 
Ich werde mich bemühen, dass der Bericht am Wochenende kommt! Habt bis dahin eine schöne Osterwoche.
 
LG, Beauty Runner
 

Sonntag, 13. April 2014

42,195 Kilometer - check!

Es war so emotional und hart für mich, aber ich hab den 31. Vienna City Marathon gefinisht.
 
Vielen Dank für eure motivierenden Worte und Gedanken - ich hab während den Lauf an euch gedacht.

Nur zu Info: Ich bin nicht die schreiende Frau in dem Video ;-)
 
video


LG, Beauty Runner

Freitag, 11. April 2014

Vienna Sports World 2014

Puh, die ganze Woche bin ich schon so nervös vor dem Marathon...und dadurch dass ich viel davon lese, im TV sehe und im Radio höre wird da alles auch nicht besser.....!
 
Ich hab heute die Startunterlagen bei der Vienna Sports World abgeholt. Und dort war einiges ganz anders. Ich war noch vor dem Einlass dort und die Leute sind bereits bis zur Eingangstür Schlange gestanden. Ganz neu waren auch die Absperrungen dafür...also wie man beim IKEA Restaurant oder beim Primark kennt ;-) Es hat sich dementsprechend alles nur sehr langsam weiterbewegt weil immer nur in Schüben Leute reingelassen wurde.
 

Die Startnummer wurde dieses Jahr (ganz neu) vor Ort frisch gedruckt, was bei vielen anderen großen Marathons anscheinend schon lange gemacht wird. Ich muss auch sagen, dass alles ganz schnell abgelaufen ist. Die Bestätigung wurden mit dem Barcode gescannt, ich musste meine Daten am Computerdisplay bestätigen, unterschreiben und dann hab ich die Nummer mit den Sicherheitsnadeln in die Hand gedrückt bekommen.
 
Das war aber doch ein bisschen umständlich, weil das dazugehörige Garderobensackerl habe ich erst beim Verlassen des Bereichs für die Startunterlagen bekommen.

Ich war dann auf der Suche nach der Startsackerlausgabe und bin sicher 4x im Kreis gelaufen weil ich nix gefunden habe. Ich hab dann einen anderen Läufer danach gefragt und er sagte mir ganz überzeugt "Nein, nein, sowas gibts nicht mehr....". Äh, ok. Sicherheitshalber hab ich noch am Help Desk nachgefragt (weil ohne Startsackerl die Messe zu verlassen wollte ich auch nicht) aber die Dame bestätigte mir das gleiche. Naja, es war voriges Jahr schon nicht viel drinnen, aber überhaupt KEIN Startsackerl? So scharf bin ich wirklich nicht drauf, aber ein bisschen enttäuscht war/bin ich trotzdem :-(

Ich bin dann noch ein bisschen herumgelaufen und hab ein paar Proben bekommen. Ich hab echt überlegt, ob ich mir nicht noch ein paar von diesen CEP Kompressionsocken kaufen sollte (-40% Messerabatt) aber habs dann doch gelassen. Ich fand den Stand mit den Spibelts sooo cool - ich wusste gar nicht, dass es soviele verschiedene Ausführungen und Farben davon gibt. Aber ich hab ja eh schon einen.....

Leider war mir schon irgendwie nach dem Frühstück nicht so gut, ganz komisch schwindlig und so. Und auf der Messe hatte ich nur eine Flasche Wasser mit. Ich hab mich dann an den Nestle Stand gestellt und nach ein paar Schokoflakes gefragt - ich glaub diesen Zucker hab ich echt gebraucht. Mir gings danach schon viel besser.

Nach einer Stunde bin ich dann auch schon wieder losgefahren. Lieber nicht zu lange aufhalten, sonst hätte ich doch noch etwas gekauft.

Jaa, und jetzt kommts: Das ALLES war im Kleidungssack. Flyer und das VCM Gutscheinheft. Woohooo! Ach ja, und meine Nummer hat schon Farbe verloren und färbt noch immer ab wenn man mit dem Finger drüberstreicht. Liegt anscheinend an dem frischen Ausdruck. Ich glaub die muss ich mit dem Edding nochmal bearbeiten.

Diese Sachen hier hab ich quasi gratis bekommen. Am meisten freue ich mich über diese große Tube Gelenksgel - die hat mir ein Mann einfach so in die Hand gedrückt und gesagt "gegen schmerzende Gelenke". Muss mir die mal genauer anschauen. Dann noch eine Banane, Duschgel und Creme, schwarzer Gürtel und beim Frauenlaufstand war ich (wie man sieht) auch.

Ganz neu war der Stand von GU - ich kenne diese Sportnahrungsmarke bis jetzt nur von amerikanischen Blogs und wollte diese Energiegels, etc. schon immer probieren. Mit den Mitarbeitern vom Stand hab ich etwas länger geredet und ich hab mir ein Gel gekauft und ein zweites gratis bekommen - echt nett!!! Ich werde sie natürlich testen und berichten (nach dem Marathon selbstverständlich).

So, das wars auch schon. Und was mich SEHR beunruhigt ist mein Startblock - der ist nämlich nicht mehr 5 so wie in den letzten Jahren sondern um eine Nummer "besser".

Wow, da krieg ich schon ein bisschen Angst, weil ich mich ehrlich gesagt nicht als soviel besser sehe. Ich denke mir nämlich schon, dass ich dort eigentlich gar nicht hingehöre, nicht weil ich mich untrainiert fühle oder so. Einfach weil automatisch mehr von mir verlangt wird oder ich bessergesagt mehr von mir verlangen sollte. Und ich denke jetzt noch immer zurück, als ich vor 6 Jahren so richtig zum Laufen angefangen habe und sehe mich (ganz ehrlich!) auch heute teilweise noch so. Aber in Wirklichkeit ist es das nicht - ich hab Erfahrung, bin viel gelaufen, hatte Hochs und Tiefs, hab bei jedem Lauf dazugelernt und deswegen bin ich auch kein Anfänger mehr. Ich glaube das sind die Herausforderungen die man sich im Leben stellt.
 
Ich wünsch euch ein wunderschönes Wochenende bei allem was ihr vorhabt!!!
 
LG, Beauty Runner
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...