Samstag, 3. August 2013

[DIY] Pflege mit Kokosöl

Vor einigen Wochen habe ich mir zum ersten Mal ein Kokosnussöl (oder Kokosöl...egal, ihr wisst was ich meine) gekauft und zwar eigentlich weniger zum Kochen sondern eher für die Haut- und Haarpflege. Damals habe ich mich für das Manako Bio Kokosöl entschieden (aufgrund der guten Kundenbewertungen bei Amazon). Es hat ca. € 7 gekostet (250g).

Der Hersteller verspricht folgendes:
unvergleichlich frischer Kokos-Geschmack
ungebleichte, intensiv weisse Farbe
schonende Kaltpressung
ohne Gentechnik
rein organisch
Bio Qualität
chemikalienfrei
nicht raffiniert
nicht fermentiert
nicht aromatisiert


Für den Badezimmergebrauch fülle ich mir einen Teil vom Kokosöl in so eine kleine Dose (gibts bei dm, Müller.....). Wie man sieht, wird das Öl bei dem heissen Wetter zur Zeit ziemlich schnell flüssig.

Haarpflege
Ich verwende ja ab und zu Haarmasken, aber da ich mir schon seit einigen Monaten keine neue nachgekauft habe, wollte ich meine Haare mal mit Kokosöl pflegen. In den letzten Wochen sind meine Haare durch die starke Sonne extrem trocken geworden, ich merke es besonders an den Spitzen. Ich hab zwar zum Glück keinen Spliss, aber es ist trotzdem ein strohiges Gefühl zu spüren wenn man mit der Hand durch die Haare geht. Im Schwimmbad habe ich dieses Jahr auch extra aufgepasst, meine Haare nicht ins Chlorwasser hängen zu lassen (damit hab ich mir letztes Jahr die Haare komplett ruiniert...).

Außerdem juckt meine Kopfhaut bei der Hitze immer so stark! Ich merke es besonders nach dem Laufen, wenn sich der ganze Schweiss in den Haaren festgesetzt hat (und der Kopf noch vor Hitze weiterglüht....) oder am Abend wenn ich nach Hause komme. Dabei könnte ich mir fast jeden Tag die Haare waschen! Ok, nach dem Sport sollte man sich wahrscheinlich immer die Haare waschen (besonders wenn man viel schwitzt, so wie ich), aber wenn ich morgens nach dem Laufen nicht aus dem Haus muss (z.B. am Sonntag) dann warte ich schonmal den ganzen Tag mit dem Haarewaschen (ja, ist vielleicht eklig), aber mittlerweile ist der Juckreiz immer so stark, dass ich das immer sofort nach dem Laufen erledigen muss.

Das sind meine trockenen Haare vor der Behandlung mit dem Kokosöl.

Dann gebe ich das Kokosöl mit den Händen einfach auf die Längen und vor allem in die Spitzen!

Wenn ich meine, dass nun alles gut durchfeuchtet ist, drehe ich mir die Haare hinten zu einem Knödel zusammen und gebe das Kokosöl auch noch auf den Oberkopf und massiere es dort ein, wo es immer am meisten juckt. Ich hatte letztes Mal mehr Zeit und habe die Kokosölmaske ca. 2 Stunden einwirken lassen. Man darf sich natürlich nicht hinlegen (es sein denn, man mag ölige Polster) oder möglichst darauf aufpassen mit den Haaren nirgends anzukommen.

Als die 2 Stunden vorbei waren, habe ich zuerst die Haare mit Wasser ausgespült, danach ganz normal mit Shampoo und Spülung gewaschen und lufttrocknen lassen. Man sieht es auf den Fotos einfach nicht, aber die Haare fühlen sich nach der Kokosölmaske einfach extrem weich und gepflegt an. Meine Kopfhaut hat sich danach auch jedesmal beruhigt. Ich habe schon oft gelesen, dass viele Leute das Kokosöl über Nacht einwirken lassen, aber ich kann mir nicht vorstellen, damit zu schlafen. Und mit einem Plastik- oder Handtuchschutz auf den Haaren möchte ich mich auch nicht unbedingt ins Bett legen.
Jedenfalls, es klappt auch mit einer kürzeren Einwirkzeit! Eine Haarmaske aus dem Geschäft werde ich mir nicht mehr kaufen, weil ich von dem Kokosöl sehr überzeugt bin! Sicher, so eine 2-Minuten Maske ist schneller und einfacher, aber bei dieser "natürlichen" Haarmaske weiss ich zur Abwechslung mal wenigstens was ich mir genau in die Haare schmiere.
 
Nagelpflege
Zwischen den Nagellackpausen verwende ich das Kokosöl gerne um ein Hand/Nagelbad (heisses Wasser+1 TL Koksöl) zu machen. Danach trage ich das Öl zusätzlich mit einem Wattestäbchen auf die Nagelhaut auf. Ja, es ist eben Öl und auch hier muss man aufpassen, nicht irgendwo anzukommen. Ich lasse es ca. 15 Minuten einziehen und verreibe den Rest in den Händen.

Reinigung/Make-Up Entfernung
Meine Gesichtsreinigsprodukte habe ich euch letztens hier schon mal gezeigt, die ich aber auch nur bei wasserlöslichen Make-Up verwende. Das einzig wasserfeste Produkt, was ich benutze ist ein Eyeliner, und der geht mit Kokosöl wirklich gut abschminken. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr empfindliche Augen habe, aber durch das Kokosöl keine Reizung oder Jucken verspüre. Ich tauche mit einem Wattestäbchen kurz in das Öl und kann den Eyeliner ohne viel Druck problemlos abnehmen (so spare ich mir auch das Geld für einen ölhaltigen Augen Make up-Entferner).
 
Kokosöl ist eben sehr vielseitig einsetzbar (könnt ihr ja mal googeln....). Als Pflegeöl auf der Haut macht es sich aber auch sehr gut, z.B. nach einer Rasur auf den Beinen. Nach dem Schwimmen habe ich bei den letzten Malen ganz schuppige Haut an den Armen und Beinen bekommen, die ich danach auch mit Kokosöl eingecremt habe. Aber auch hier sollte man damit in Maßen umgehen, ein bisschen zuviel davon und das Ganze wird eine rutschige Angelegenheit.
 
Wer aber generell mit Ölen nicht so gerne seine Haut oder Haare pflegt (weil es eben stark fettet und auch etwas umständlich sein kann in der Handhabung), der wird mit dem Kokosöl wahrscheinlich nicht viel anfangen können.
 
Jetzt muss ich mich nur mehr ans Kochen mit den Kokosöl herantrauen - auf den Geschmack bin ich nämlich schon sehr gespannt - Pancakes sollen damit ja sehr gut schmecken :-)

Wer hat von euch Kokosöl??? Für was verwendet ihr es??

Mögt ihr lieber andere Öle für die Pflege?? Arganöl, Mandelöl, Olivenöl, Rosenöl, Babyöl, etc.... :-)

Habt ein schönes sommerliches Wochenende!!!

LG, Beauty Runner

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    ich hab dich vor Kurzem entdeckt und lese deine Artikel richtig gerne. Mir gefällt deine Themen-Auswahl - soll heißen, dass mich einfach jeder Artikel interessiert, den du so schreibst :-)
    Bist sehr sympathisch, auch, weil du viele Dinge nicht so dogmatisch zu sehen scheinst, wie viele andere Blogger (z.B. Ernährung oder tägliches Haarewaschen - um am Ende doch noch auf das eigentliche Thema des Posts einzugehen ;-))
    Mach weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lea!
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ja, ich schreibe einfach über Dinge, die mich persönlich interessieren und wenn andere Leute (Leser) diese Themen auch noch gerne lesen, dann freue ich mich wirklich extrem darüber!!! Ach, ich habe einfach generell eine eher lockere Einstellung was die meisten Sachen betrifft, jeder soll so machen wie er gerne mag :-) Danke dir nochmals, LG!

      Löschen
  2. Von Kokosöl hab ich auch schon viel gelesen, bisher schreckt mich nur der Preis ab. Ist halt doch ne Menge Geld, falls es am Ende im Schrank vergammeln würde... dein Erfahrungsbericht hört sich aber gut an! Besonders, da ich auch sehr trockene Haare habe zur Zeit!
    Bisher bin ich im Bad eher mit allerlei "normalen" Produkten ausgestattet. Verschiedene Cremes und Lotions halt. In der Küche nutze ich fast nur Oliven- und Rapsöl. Da bin ich auch eher wenig experimentierfreudig. Auf deinen Kokos-Pancake-Bericht bin ich deswegen sehr gespannt! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, billig ist das Öl nicht gerade und ich wusste auch Anfangs nicht, was ich eigentlich wirklich damit anfangen soll. Aber der Geruch ist einfach soooo gut (wenn man Kokos überhaupt mag) und wie schon geschrieben, von der Pflegewirkung bin ich sehr überzeugt. Natürlich hab ich wie jeder andere auch die normalen Cremes, usw. im Bad stehen, aber die sind bei mir schon lange nicht mehr zum Einsatz gekommen (ich bin aber auch seeeehr faul was das Eincremen betrifft....). Rapsöl verwende ich auch in der Küche, eigentlich nur mehr!
      Vielleicht schaffe ich es nächste Woche mit den Pancakes, ansonsten muss ich mal googeln für was ich das Öl noch verwenden kann, LG!!

      Löschen
    2. Hihi, jaaa ich mag Kokos^^ Deswegen schleich ich ja schon so lange drum rum... Mal gucken. Wenn ich mich nicht überwinden kann, kommt das schonmal auf meine Weihnachtswunschliste^^

      Löschen
    3. Weihnachtswunschliste hört sich gut an...meine ist (leider) schon ganz lang ;-)

      Löschen
  3. Ich liebe Kokosöl, verwende es bis jetzt aber ausschließlich beim Kochen, und nicht als Körperpflege. Pfannkuchen, Currygerichte, Popcorn, Kokosplätzchen... uvm - wenn man den Kokosnussgeschmack gerne hat, schmeckt es super und ist auch sehr gesund! Dass gute mit dem Kokosöl ist ja, dass es sehr lange Haltbar ist! :-)

    Ich mag zwar nicht so gerne fettige Creme, aber das mit der Nagelpflege werde ich auch jeden Fall ausprobieren. Das Kokosöl ist ja sicher tausendmal besser als jede chemische Creme/Makeup-Entferner/Haarpackung! Vielleicht traue ich mich auch andere Sachen auszuprobieren ;-)

    Liebe Grüße aus dem sehr heißen Westen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das mit dem Popcorn hast du mir schonmal geschrieben, die stelle ich mir einfach supergut vor (nur glaube ich, dass ich vor der Zubereitungsart etwas Angst hätte, also im Topf auf dem Herd....) Vielleicht passt es auch gut zu Chinesischem Essen. Ja, ich liebe auch den Kokosnussgeschmack und den Duft!!

      Das Kokosöl ist bestimmt gesünder als viele chemischen Pflegeprodukte. Aber eben doch fettig, wie du schon sagst, und vielleicht deswegen auch etwas abschreckend. Meinen Haaren hat es aber sehr gut getan, das möchte ich jetzt auch 1x pro Woche so beibehalten :-)

      Ich wünsch dir noch heissere Grüße aus dem Osten ;-)

      Löschen
  4. Kokosöl ist wirklich toll - ich habe es eine Zeit lang vor allem für die Nagelpflege verwendet und fand es dort super - mittlerweile nehme ich extra Mineralien und Vitamine für die Fingernägel und benötige dadurch fast keine zusätzliche Pflege mehr. Für die Haare habe ich zwei tolle Öls von Wella Care und SP Luxe - diese würde ich schon aufgrund dem Duft nicht mehr eintauschen :-) Wobei - wenn ich mir Deine Vorher-Nachher Fotos ansehe, sehen die Haare auf dem zweiten Bild wirklich wunderschön aus!
    Ich habe ausserdem einmal gehört, dass Kokosöl Zecken abhalten könnte - das hört sich auch spannend an :-)

    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Öl ist wirklich sehr vielseitig anwendbar :-) Naja, ich wusste nicht, ob man auf den Fotos überhaupt einen Unterschied sieht, vor allem weil meine luftgetrockneten Haare nicht so "perfekt" ausschauen, aber die waren echt butterweich, so wie schon lange nicht mehr. Das hat mich einfach nur total überzeugt :-)
      Das mit den Zecken ist wirklich interessant, danke dir für die Info! Ich hab noch gelesen, dass Kokosöl einen leichten LSF haben soll, aber nur 4 oder 5, also für ein Sonnenbad einfach zu wenig. Liebe Grüße!!

      Löschen
  5. danke für die ganzen Anwendungsbeispiele!

    ich hab das Öl bis jetzt nur zum Kochen verwendet.
    bei Steak hab ich nachher nichts mehr von Kokos gerochen oder geschmeckt, das wandert bei mir aber nach dem Anbraten auch ins Rohr.

    bei Geflügel/Huhn hab ich noch eine leichte Kokosnote geschmeckt, passt aber dazu (vlt nicht zu Paprikahendl, aber das koche ich nie *g*).

    ich sollte es mal aus dem Kühlschrank nehmen, und es dann flüssig abfüllen. bei diesen Temperaturen will ich es aber lieber nicht rausstellen o.o

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, ich hoffe sie waren halbwegs hilfreich :-)

      Das Kokosöl für pikante Speisen zu verwenden hatte ich noch gar nicht im Kopf, ich ab mich immer auf die Süßspeisen konzentriert. Aber zu einem Huhn (vielleicht auf chinesische Art) kann ich es mir schon gut vorstellen, ich glaube auch schon mal von einem Kokoshuhn gelesen zu haben (hihi, nein zu Paprikahendl würde ich es auch nicht nehmen....)

      Ich steche mich einem Messer immer in das feste Öl hinein um ein paar Brocken herauszubekommen und fülle es so in die kleine Dose um. Ich möchte auch nicht unbedingt, das mir das große Glas flüssig wird und lasse es deswegegen auch immer im Kühlschrank. Liebe Grüße!!!

      Löschen
  6. Hallo!
    Ich verwende Kokosöl jetzt schon fast 2 Jahre. Anfangs nur zum kochen, für die Haare und als Badezusatz.
    Letzte Jahr hatte ich immer wieder Ausschläge im Gesicht, das für mich untypisch ist da ich nie etwas im Gesicht habe.
    Nachdem die ganzen Chemiebomben vom Hautarzt auch nicht halfen, habe ich dann Kokosöl ausprobiert. Und siehe da, meine Haut war noch nie sooooo schön, weich und zart. Derzeit verwende ich als "Gesichtscreme" nur Kokosöl und ich bin echt begeistert. Hab mir dass auch in so ein kleines Döschen umgefüllt.
    Beste Grüße - Super Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Kokosöl ist wirklich ein natürliches Wundermittel wenn man es so nennen kann :-) Als ich es zum ersten Mal probiert habe (im Feber oder März, da war es noch ziemlich kalt) hab ich es auch auf der Gesichtshaut probiert und fand es auch super! Jetzt im Sommer wäre es mir etwas zu reichhaltig.
      Das ist ja wirklich toll, dass du mit dem Kokosöl deine Ausschläge in den Griff bekommen hast und nicht mehr auf die ganzen chemischen Produkte zurückgreifen musst. Hihi, ja Nigella ist echt super - das Buch hab ich übrigens noch immer nicht gefunden :-(

      Danke dir, natürlich werde ich mich auch bei dir umschauen, LG!!

      Löschen
  7. Das ist ja mal super interessant, was man alles mit Kokosöl so anstellen kann, anstatt damit zu kochen :D
    Wenn mir mal eins in die Hände fallen sollte, werde ich es auch mal ausprobieren. Klingt alles super was du hier so berichtet hast :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  8. Du bringst mich da ja auf eine tolle Idee... Ich werde dieses Kokosöl dann einmal ausprobieren.
    Danke für deinen Tipp!

    VG
    Damage Remedy Shampoo

    AntwortenLöschen
  9. Habe heute das erste mal davon gelesen das es auch bei der Körperpflege so toll sein soll und beschlossen werde jetzt direkt in die stadt gehen und mir welches kaufen :)
    Ich finde das deine haare auf denn fotos echt wunderschön aussehen :) Bin gespannt auf das Ergebnis.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deine Mühe. Habe mit großem Interesse gelesen. Kokosöl ist tastächlich in verschiedenen Bereichen anwendbar in der Kosmetik als auch beim Braten und Backen. Die Haare sind danach schön geschmeidig und glänzen. Auch als Abschminkhilfe ist das wertvolle Koksöl super.

    AntwortenLöschen
  11. Huhu,

    nun sind 2 Jahre vergangen und auf dem Kokosöl Markt hat sich einiges getan! 100 neue Kokosölmarken und jede ist besser wie die andere.... Ich persönlich bevorzuge das von 100ProBio, Preis und Leistung sind super und die Qualität ist so gut wie andere teure Öle. Hier schau mal: https://100-pro-bio.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    auch von mir ein Kompliment für die Fotos und den Artikel. Allerdings solltest du vielleicht hinzufügen das es wichtig ist natives, also Kokosöl aus der 1. Kaltpressung, zu nehmen. Es gibt so viele Kokosöle welche wärmebehandelt sind usw. und dadurch einen viel günstigeren Preis haben.

    Grüße

    Ulrike

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...