Mittwoch, 5. Dezember 2012

Laufverletzungen: Schleimbeutelentzündung am Knie

Von Tag zu Tag wird es hier immer ungemütlicher: keine Sonne, Regen oder Schneeregen, Wolken. Dunkelheit.
 
Ich muss noch mal betonen, dass ich echt Glück habe, meine Läufe noch bei Tageslicht zu machen bzw. schaue ich, dass ich bei Dämmerungsanbruch wieder daheim bin. So war es auch gestern.
 
Diesmal hab ich mich dazu überwunden, ein bisschen Intervalltraining zu machen. Auf einer Strecke von 10 km hab ich 4-5 mal die 400-200 m Methode hinter mich gebracht. Irgendwie war mein Kopf überhaupt nicht bei der Sache und ich möchte auch nicht von professionellem Training sprechen… Aber ich habs durchgezogen, ist wohl das wichtigste J
 
15:30 Uhr
 
16:00 Uhr

16:30 (letzte Woche war es um diese Zeit noch nicht soooo dunkel...komisch)

 
Die nächste Laufveranstaltung wird wahrscheinlich ein Silvesterlauf werden – nur weiss ich noch nicht wo genau, muss mal schauen in welche naheliegenden Orte einen veranstalten. Aber ein gezieltes Training dafür mache ich eigentlich nicht, weil ich den Silvesterlauf nur als Fun-Run laufen werde. Vor allem weil ich in der letzten Dezemberwoche das Training vor den Marathon beginnen werde ich dafür frisch und verletzungsfrei starten will. Das führt mich zum eigentlich Thema, meine Laufverletzungen.
 
Und heute schreibe ich über…..
Schleimbeutelentzündung am Knie
 
Ich dachte ja immer, dass ich davor immer immun sein werde - warum hab ich das eigentlich gedacht??? Immerhin ist das eine der häufigsten Laufverletzungen!
 
Bei mir ist sie eigentlich im Zuge der Wadenzerrung aufgetreten, deswegen wusste ich lange nicht, ob das Problem nun der entzündete Schleimbeutel ist oder die Wade an sich. Und weil ich mir mit Arztbesuchen immer total lange Zeit lasse – und natürlich weiterhin gelaufen bin – hat sich die Entzündung nur verschlimmert bis ich schon blaue Flecken an dieser Stelle hat, die bei Druck verdammt weh getan haben!
 
Mein Sportarzt hat das Problem gleich erkannt und hat mir zuerst eine Cortisonspritze verabreicht. Danach hat er mir eine Überweisung für Massage und Elektrotherapie verschrieben. Er meinte, dass eine Massage unbedingt notwendig sei, da sich das Gewebe rund um den Schleimbeutel verklebt hat und sich kleine Verhärtungen bilden können, die rausmassiert werden müssten.
 
Die Schmerzen sind nach 1-2 Tagen vollkommen verschwunden und auch die Schwellung ist fast ganz zurückgegangen. Jedoch habe ich selber beim Tasten gespürt, dass sich an dieser Stelle  viele kleine Verhärtungen (so wie harte Knubbeln) gebildet haben. Ich konnte richtig gut ertasten, dass da irgendwas hartes unter der Haut liegt. Ein paar Tage später habe ich mit der Physiotherapie angefangen.
 
Meine Masseurin hat mir auch bestätigt, dass dieses harte Knorpelgewebe herausmassiert werden muss. Nach der ersten Sitzung ist es mir schon deutlich besser gegangen, wow, was das für einen Unterschied machen kann! Da für mich 10 Sitzungen genehmigt wurden, hatte ich  die Physiotherapie bis zum Ende, obwohl ich nach 4-5 x vollkommen schmerzfrei war. Neben der Physiotherapie konnte ich langsam wieder mit dem Laufen anfangen um zu sehen, ob ich nicht doch noch Probleme auftreten. Aber zum Glück hatte ich keinerlei Schmerzen mehr!
 
An der Stelle der Schleimbeutelendzündung habe ich bis heute noch einen leichten dunklen Fleck…durch die Spritze?? Ich weiss es nicht, aber er stört mich auch nicht weiter ;-) Bei nassem, feuchten Wetter spüre ich seitdem komischerweise immer ein leichtes Druckgefühl an dieser Stelle, keinen Schmerz sondern einfach so wenn jemand draufdrückt. Schon komisch, oder? Ich bin relativ „schnell“ wieder gesund geworden, das alles spielte sich in einem Zeitraum von 6 Wochen ab, worüber ich soooo froh war J Aber wer ist schon gerne verletzt?
 
Hattet ihr auch schon mal eine Schleimbeutelentzündung?
 
Was war eure längste (verletzungsbedingte) Laufpause?

 
Interessiert an meinen anderen Verletzungsgeschichten? Dann klickt hier:

Sehnenscheidentzündung am Fuss

Wadenzerrung

 
Schönen Krampustag wünsch ich euch - hoffentlich bekommt keiner von euch Besuch von ihm…. ;-)
 
LG, Beauty Runner

Kommentare:

  1. Hört sich schmerzhaft an. Gott sei Dank hatte ich das auch in meinen besten Laufzeiten nie...

    Lg
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war es auch. Diese Verletzung hat am meisten wehgetan, auch nur bei leichter Berührung.... Klopf lieber schnell auf Holz ;-)

      Löschen
  2. Gerne verletzt ist keiner gerne. Das benötigt man nicht wirklich! Und 6Wochen sind natürlich auch nicht gerade wenig wenn man sein liebstes Hobby nicht ausüben kann.

    Meine letzte Laufverletzung liegt mittlerweile 3Jahre zurück. Da hatte ich eine Osteochondrosis Dissecans am Sprunggelenk. Man wollte mich schon operieren aber ich habe die ganze Sache mit Barfußlaufen,Minimalschuhen (Zehenschuhen)und Kräftigungsübungen in den Griff bekommen. Dauerte etwa 3Monate und hielt mich in der Zeit mit Rennradfahren fit. Seidem bin ich auch fast ausschließlich mit minimalsten Schuhen unterwegs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab gerade dein kompliziertes Wort geoogelt....puh, also DAS nenne ich eine Verletzung! Gut dass du einer Operation entgehen konntest. Ich versuche auch selber immer den Grund für eine Verletzung herauszufinden, was ich in letzter Zeit anders gemacht habe oder was ich anders machen sollte, usw. Man lernt durch jede Verletzung immer wieder dazu... lg

      Löschen
  3. Du Arme, klingt wirklich übel! Davon bin ich bis jetzt verschont geblieben, musste aber heuer im Herbst auch 6 Wochen aussetzen - ich bin ausgerechnet im Abschlusstraining 6 Tage vor dem Wachau HM gestürzt.
    Krankenhaus, Bänderriss, Krücken, Schiene, keine Bewegung, das ganze Programm.

    Seit 5 Wochen bin ich wieder am Grundlagen aufbauen und finds ganz schön hart. Ich hab total an Form verloren und von Hochsommer gleich auf Winter umsteigen ist auch ziemlich unangehem ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, aber Bänderiss ist im Gegensatz zu meinen "Wehwehchen" ganz schlimm. Und das nur durch einen Sturz? Da musst du dich aber auch sehr darüber geärgert haben, vor allem vor dem HM. Wenn ich schon 2 Wochen keinerlei Sport mache, fühle ich mich auch total aus der Form und finde nur schwer wieder meinen Weg hinein. Kann mir vorstellen, dass die Winterzeit auch nicht so ideal ist um wieder deine Ausdauer aufzubauen. Wünsch dir echt viel Durchhaltevermögen!!!! (was du bestimmt hast) lg

      Löschen
  4. Verletzungen sind immer schlecht, das einzig Gute daran ist ersten wenn sie schnell vorüber sind und zweitens, dass man wirklich lernt es zu schätzen wenn man verletzungsfrei ist!

    Meine schlimmste Verletzung bis jetzt ist vor etwa 2 Jahren beim Skifahren passiert - ein Einriss im Kreuzband am linken Knie. Es wurde operiert und, zum Glück habe ich überhaupt keine Probleme mehr damit :-)

    Hast du schon mal probiert mit eine Stirnlampe zu laufen? Da kann man auch im Dunkeln sehr gut auf Weg sein :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, ich hätte total Angst nach einer Operation wieder mit dem Sport anzufangen und den operierten Körperteil wieder zu belasten, auch wenn alles wieder ok ist....zum Glück ist bei mir noch nie etwas gerissen oder gebrochen. Super dass du keinerlei Probleme damit hast und alles, wie es scheint, gut verheilt ist :-)
      Meine Stirnlampe hab ich noch nie verwendet, ich glaube dadurch dass es eher ein billiges Modell war, sitzt sie auch nicht richtig fest am Kopf. Aber egal, ich werde sie einfach in der Hand tragen, was mich nicht weiter stört. lg

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...