Sonntag, 4. November 2012

Laufverletzungen: Wadenzerrung

Hallo liebe Leser!
 
Ich hoffe ihr hattet bis jetzt einen schönen Sonntagvormittag!
 
Seit der Zeitumstellung bin ich nun schon jeden Tag so früh munter, obwohl ich noch Zeit hätte länger zu schlafen, aber es geht einfach nicht. Gegen 10 Uhr bekomme ich dann ein extremes Tief dass ich sofort einschlafen könnte und ich mich nur mit Mühe munter halten kann. So war es auch heute und ich war um halb 7 schon putzmunter. Deswegen bin ich aufgestanden, hab noch schnell einen Kaffee getrunken und mich raus in die Kälte gewagt für einen Lauf.
 
Sonntag Früh ist natürlich noch fast niemand unterwegs, auch keine Autos. Das ist total angenehm einmal in der Woche keinen Verkehrslärm zu hören.

Tja, und dann kam das:

Von einer Minute auf die nächste kam die Sonne raus und es wurde "extrem heiss"! Ich war total nicht darauf vorbereitet und durch den Wintereinbruch letzten Sonntag war ich natürlich heute mit Stirnband und Handschuhen ausgerüstet. Die verschwanden dann natürlich gleich in meiner Jackentasche, aber mehr Kleidung konnte ich dann auch nicht ablegen.
 


Es war echt schwierig voranzukommen, noch dazu hatte ich die ganze Zeit über die Sonne in den Augen (natürlich hatte ich keine Sonnenbrille mit.....). Beim Umkehrpunkt wars dann etwas leichter, da ich die Sonne endlich im Rücken hatte.

Ich war mir sicher, einen hochroten Kopf zu haben wenn ich zuhause ankommen würde und so wars dann auch. Einen kurzen Blick aufs Aussenthermometer: 18 Grad Plus!!!
 
Ich freu mich zwar, dass sich der November auch von seiner schönen Seite zeigt, aber diese schnellen Temperaturanstiege sind einfach Wahnsinn.
 
Heute möchte ich über eine weitere Laufverletzung schreiben:

Wadenzerrung

Ca. 3 Wochen vor dem Wien Marathon dieses Jahr habe ich so ein komisches Zwicken in meiner linken Wade gespürt. Ich hatte immer das Gefühl, ich müsste die Wade „hinterher ziehen“  und habe bei jedem Schritt leicht stechende Schmerzen gespürt. Dabei hatte ich aber keine Schwellung und auch keinen Druckschmerz an der Wade. Da der Marathon bald bevorstand wollte ich vorher unbedingt  zu meinen Sportarzt um abklären zu lassen was denn los sei. Es hat sich dann herausgestellt, dass ich mir eine leichte Wadenzerrung zugezogen habe. Aber woher eigentlich? Der Arzt hat mich dann genau nach meinem Training befragt, auf welchem Untergrund ich laufe, wie lange und wie oft ich laufe. Er meinte dann, dass Hügelläufe oder laufen im unebenen Gelände oft zu Wadenzerrung führen, vor allem wenn der Muskel nicht aufgewärmt ist. Auch wenn man sofort von 0 auf 100 beschleunigt, also wenn der Muskel noch kalt ist um man schon Vollgas gibt, kann der Muskel überlastet werden und eine Zerrung entstehen. Tja, und dann ist mir ein Licht aufgegangen…..
 
Die Wochen davor  fühlte ich mich einfach topfit und deswegen wollte ich im Marathontraining einfach "etwas neues" ausprobieren - was man ja eigentlich ein paar Wochen vor einem Marathon lieber lassen soll. Und so bin ich in meinen weiteren Trainingsläufen nach nur 400m auf meiner Laufstrecke einen ziemlich hohen Hügel (bei uns ist es der Friedhofsberg…) angelaufen. Natürlich sind die Muskeln nach 400m (sagen wir mal 2-3 Minuten) überhaupt nicht warm und das war natürlich mein Genickbruch und führte zu der Wadenzerrung. Ein echt großer Fehler, der mir wohl jetzt für immer im Gedächtnis bleiben wird, denn ich bin zwar den Marathon gelaufen (in Abstimmung mit meinem Arzt) aber ich konnte nicht alles geben wie ich wollte :-(
 
Aber überhaupt starten zu können war mir zu dieser Zeit genug. Denn sonst wären diese 4 Monate Training für den A… gewesen! Und die Zerrung hat sich auch nicht verschlimmert dadurch, zwischendurch hab ich sogar fast nichts mehr gespürt. Aber ich glaube eher deswegen, weil der Schmerz sich nicht mehr nur an einer Stelle des Körpers gezeigt hat.
 
Jedenfalls hat die Woche nach dem Marathon meine Physiotherapie angefangen. Ich hatte Massagen und Reizstrombehandlungen und nach ca. 10 Behandlungen war ich wieder die Alte! In dieser Zeit bin ich NICHT gelaufen und habe auch KEINE Dehnübungen für die Wade gemacht, was die Zerrung nur verschlimmert hätte. Zusätzlich habe ich mehrere Stunden am Tag Kompression Sleves getragen, ich habe diese hier von CEP seit einigen Jahren und bin ein großer Fan.
 
 
 Durch diese Kompressionsstrümpfe wird u.a. die Durchblutung verbessert und ich trage diese auch immer nach einem langen Lauf.
 
Seit der Wadenzerrung bin ich noch gewissenhafter mit dem Aufwärmen geworden, weil eine Zerrung eine langwierige Geschichte werden kann, die man nur hartnäckig wegbekommt.

Hier findet ihr meinen ersten Post über Laufverletzungen (Sehnenscheidenentzündung am Fuss), falls ihr diesen nachlesen möchtet.
 
Habt ihr Erfahrungen mit Zerrungen und wenn ja, was hat euch geholfen???

Ich hoffe, ihr verbringt noch einen wunderschönen, sonnigen Sonntag!


LG, Beauty Runner

Kommentare:

  1. Oh Himmel, zum Glück blieb ich bis jetzt verschont. Ich hoffe, dass es bei dir nicht so schnell wieder kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe immer etwas Angst dass ich die selbe Verletzung nochmal bekomme...aber zum Glück ist das noch nicht passiert :-)

      Löschen
    2. Verletzungen sind immer schlecht :-( Ich habe zwar keine Zerrung gehabt, aber beim Halbmarathon meine Waden bzw. mein Fuß so überanstrengt, dass ich danach kaum noch gehen konnte. Somit musste ich auch 2 Rennen absagen :-( Das ist nie lustig, aber es ging nicht anders. Ich habe viel dehnen müssen, ruhen und dann langsam das ganze wieder aufbauen. Jetzt ist es zum Glück wieder gut, aber ich muss weiterhin meine Waden brav dehnen.

      Schön, dass du dein Marathon wenigstens durchführen konntest, trotzdem ist es ja nicht das gleiche als wenn man alles geben kann. Ich drück dir den Daumen, dass es nicht wieder kommt!

      Lg Anna

      Löschen
  2. Verletzungen sind nie schön vor allem dann nicht wenn man sein geliebtes Hobby nicht ausüben kann.
    Schön das es dir durch die Physiotherpie wieder besser geht. Und nun immer vorsichtig und behutsam die Berge anlaufen!
    Gruß aus dem Spessart
    Frank

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    Zerrungen sind schrecklich ! bähhh!

    Und ich weiß, von was ich spreche. Ich hab fast jede Woche mit dem Thema zu tun. Egal was ich mache - es vergeht wohl kein Trainingslauf, nach dem nicht irgend etwas zwickt oder zwackt.

    Habe aber jetzt - nach langer Suche einen echt guten - zumindest finde ich das - guten Bericht zum Thema Zerrungen gefunden. Veilleicht kannst du mit dem auch was anfangen.

    http://www.sportiversum.de/bericht/5050-zerrungen-am-fuss-vorbeugung-und-behandlung

    Kannst ja mal zurück posten!

    Grüße

    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Micha!
      Oje, das hört sich ja gar nicht gut an. Es ist IMMER ganz blöd wenn man ständig mit Problemen/Verletzungen zu tun hat und man nichtmal beschwerdefrei laufen kann... Danke für den Link, habs mir durchgelesen und ist bestimmt sehr hilfreich!!! LG

      Löschen
  4. Hi beauty,
    danke für Deinen Artikel. Ich bin einige Jahre nicht gelaufen und habe letzte Woche einfach wieder angefangen. Ging trotz Übergewicht erstaunlich gut. Auch das zweite Mal. Allerdings war der Muskelkater doch nicht ganz zu vernachlässigen. Habe also von Montag bis heute gewartet um wieder loszudüsen und natürlich, voller Freude und Enthusiasmus, zu schnell mit dem Erfolg einer Wadenzerrung. Werde mir mal den Link ansehen, Pferdebalsam und sanfte Massage, oder? Wie blöd.
    Liebe Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma, leider entstehen Verletzungen wirklich sehr oft, wenn man zu schnell zu viel möchte...ich weiß wovon ich spreche. Wie ich in dem Post schon geschrieben habe, mir hat sehr geholfen NICHT zu dehnen und die Wade vollkommen in Ruhe zu lassen. Leichte Massagen sind super, auch mit einer Blackroll bzw. Massagerolle. Ich wünsch dir gute und schnelle Besserung! LG

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...