Donnerstag, 4. Oktober 2012

Laufanfänger – wie mach ich’s richtig

Viele Leute sagen, Laufen ist die billigste aller Sportarten – äh, na ja. Wenn man die meisten überteuerten Laufschuhe, Funktionsgewand, GPS-Uhr, Kompressionskleidung, MP3-Player + gute Kopfhörer, diverse Verpflegungen wie Gels,  Eiweisspulver (…….) dazurechnet würde ich sagen NEIN.

Also, was ihr WIRKLICH braucht sind gute Laufschuhe und Funktionsgewand. Die Kleidung kann erstmals auch vom Discounter kommen, da diese für die ersten Trainingseinheiten vollkommen ausreicht (zu dem Thema „Discounter- und Markenkleidung“ werde ich noch ein eigenes Post schreiben).

Ich möchte euch heute auf ganz einfache Art und Weise die wichtigsten Punkte für Laufanfänger erklären. Es geht hier nicht um Technik, die richtige Atmung oder einen bestimmten Trainingsplan. Denn diese Sachen sind für blutige Beginner anfangs nicht wirklich von Bedeutung und können nur verwirren. 
Dieses Bild beschreibt mich sicher perfekt, nicht nur meine holprigen Anfänge sondern auch heutzutage ;-)

 Ich würde euch raten (aus eigener Erfahrung) auf alle Fälle eine Fußanalyse für den richtigen Laufschuh zu machen. Und damit meine ich NICHT bei den großen Sportgeschäften, sondern am besten in speziellen Geschäften die (nur) aufs Laufen ausgerichtet sind. In jeder größeren Stadt müsstet ihr eigentlich so ein Geschäft finden. Probiert nicht (so wie ich damals) einfach einen Laufschuh an nur weil er gut ausschaut oder eure Lieblingsfarbe habt. Jeder Fuß bzw. Körperbau ist anders. In meiner Anfangszeit war ich sehr oft verletzt. Mein Orthopäde hat damals sogar gesagt, dass ich einen leichten Beckenschiefstand habe da ein Bein kürzer ist als das andere und das kann bei härteren oder längeren Trainingseinheiten zu Problemen führen. Also ganz wichtig, lasst euch gut beraten und wenn ihr euch nicht sicher seid oder euch der Berater komisch vorkommt, holt euch eine 2. Meinung ein. Wenn ihr etwas nicht versteht, stellt viele Fragen auch wenn sie auch blöd vorkommen sollten und lasst euch nicht gleich zum teuersten Schuhe überreden. Fragt nach einer günstigeren Alternative, diese gibt es bei jeder guten Marke!

 Meine bescheidene Sammlung:

Die Laufkleidung ist nicht weniger wichtig, aber erstmals geht es darum, dass ihr euch wohlfühlt wenn ihr lauft. Also es soll nichts zwicken und nichts zu eng sein – denn das kann wiederum zu einer aufgescheuerten Haut führen – und zwar an Stellen die ihr euch nicht erträumen könnt….. ;-) Die „normale“ Fitnesskleidung ist Anfangs total okay aber bitte gaaaaaaaaaaanz wichtig ist ein Sport-BH. Egal ob kleiner oder großer Busen, irgendwann WIRD er hängen und das wird durch die ständige Auf-und-Ab Bewegung beim Laufen nicht gerade besser. Da gilt wieder das Prinzip: Probiert Sport-BHs im Geschäft an, hüpft in der Umkleidekabine herum (ja, ich wurde von einer Verkäuferin schon gefragt ob alles okay mit mir ist) und testet ob er nicht zwickt und alles schön gut verpackt sind. Ich muss gestehen, aus eigener Erfahrung bin ich von den BH’s von Moving Comfort und Nike sehr begeistert. Falls ihr kein Sportgeschäft mir großer Auswahl an BH’s in der Nähe habt, greift auf die Online-Shops zurück. Ihr könnt diese zwar nicht vorab probieren, aber durch die kostenlosen Rücksendungen ist das ja alles heutzutage kein Problem mehr. Ich bin zwar auch kein Fan von Rücksendungen, aber wenn ihr wirklich keine Möglichkeit habt geeignete Sport-BH’s zu finden, ist das eine gute Lösung.

Die Preise ab 50 Euro dürfen auch nicht abschrecken. Sobald ihr den Richtigen gefunden habt, könnt ihr in den unzähligen Onlineshops die Preise vergleichen und diese oft billiger kaufen.

Fangt erst mal ganz langsam an zu laufen, am Besten in einem Tempo in dem ihr euch noch unterhalten könnt, so werden die Muskeln und Gelenke gleichzeitig aufgewärmt. Die einfachste und sicherste Weise einen leichten Einstieg zu haben ist die Lauf-Geh-Methode. Also 2 Minuten Laufen – 1 Minute gehen. Das wiederholt ihr bis ihr das Gefühl habt die Laufeinheiten zu verlängern zu können.

Wenn ihr nur 1x pro Woche Zeit habt zum laufen ist das okay, besser als gar nicht. Aber versucht mindestens 2 x pro Woche die Lauf-Geh-Methode anzuwenden bis ihr diese auf 30 Minuten ausbauen könnt. Nach dem Lauf ist das Dehnen der Muskulatur das A und O. Aber wie geht’s richtig? Dehnt nur, bis ihr ein mildes Spannungsgefühl in der Muskulatur verspürt, aber keinesfalls Schmerzen! Einige wichtige Dehnübungen werde ich euch noch in einem extra Post vorstellen.

Nach meinem 2. Marathon ging es mir fantastisch - die nette Security-Frau mit der gelben Weste ist schon auf mich zugelaufen…..

Falls ihr Fragen habt, bin ich gerne bereit euch zu helfen J

Bis dahin wünsch ich euch einen Happy Run!

 Seit wann lauft ihr?

Welche sind eure Anfängertipps?

LG, Beauty Runner

Kommentare:

  1. Hey, toller Bericht! Ich hab ca. im Juli angefangen hin und wieder zu "laufen", in letzter Zeit bin ich nicht so oft dazugekommen, ich bin mir nie sicher wann es mir lieber ist, früh aufstehen und morgens oder abends ... Außerdem nervt es mich total, dass es hier so megahügelig ist, da macht es irgendwie nicht immer Spaß, aber ich geb nicht auf!!

    Und wow, Respekt, Marathons ... wo bist du gelaufen?

    AntwortenLöschen
  2. Guter Post!

    Oh Gott, als ich vor ein paar Jahren angefangen habe zu laufen, bin ich einfach losgelaufen. Mit stinknormalen Turnschuhen, Baumwollshirt, ohne Sport-BH - Dinge, die ich jetzt nieeee tun wurde. :D Nach und nach habe ich dann deine Tipps in diesem Artikel beachtet. Trotzdem war ich damals jeden zweiten Tag joggen, weil ich es so sehr wollte. Ich weiß nicht, ob ich es mit dem Wissen von heute wieder so tun würde, aber mein Motto für Anfänger ist generell: EINFACH LOSLAUFEN! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Susana: Oh ja, Hügeln sind gar nicht witzig. Da kann einem schon die Lust vergehen! Ich bin 2x den Vienna City Marathon gelaufen, war ein tolles Erlebnis!

      @Miss Harrcore: Stimmt, einfach loslaufen ist bestimmt die beste Devise :-)

      Löschen
  3. Finde nichts schlimmer als Laufen ��

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...